Dortmund

Dortmund: Junger BMW-Fahrer rast mit unfassbaren 185 (!) km/h über die A40 – DIESE Strafe kommt jetzt auf ihn zu

100 km/h waren erlaubt. 185 Stundenkilometer hatte aber ein Dortmunder auf dem Tacho. (Symbolbild)
100 km/h waren erlaubt. 185 Stundenkilometer hatte aber ein Dortmunder auf dem Tacho. (Symbolbild)
Foto: Foto: Frank Sorge / imago/Frank Sorge

Dortmund. Tempo 100 ist auf dem Streckenabschnitt der A40 von Dortmund in Richtung Essen erlaubt. Doch daran hat sich ein junger BMW-Fahrer (20) aus Dortmund nun wirklich nicht gehalten.

Mit rasanten 185 (!) Stundenkilometern bretterte er am Samstagmittag über den Ruhrschnellweg.

Und der Raser blieb nicht unentdeckt. Die Polizei blitzte den Dortmunder dabei.

------------------------------------

• Mehr Themen:

FC Schalke 04: Glück für Konoplyanka nach Platzverweis gegen Hertha – das steckt hinter dem milden Urteil

Newsblog Chemnitz: PK mit Campino, Marteria und Co. läuft

• Top-News des Tages:

„Pure Abzocke“ am Flughafen Düsseldorf: Das sind die Reaktionen auf die neuen Bezahl-Schranken

Traditions-Gaststätte „Die Uhle“ schließt in Bochum – das ist der Grund

-------------------------------------

Mit 1200 Euro Bußgeld muss der Raser auf der A40 rechnen

Jetzt wird auf den 20-Jährigen wohl ein Bußgeld von 1200 Euro zukommen. Doch das Bußgeld könnte auch noch mehr erhöht werden, da der 20-Jährige über 40 Prozent über der erlaubten Geschwindigkeit lag. Dann ist nämlich von Vorsatz auszugehen und das Bußgeld kann auch höher ausfallen.

Außerdem kassiert er zwei Punkte in Flensburg sowie ein dreimonatiges Fahrverbot. Die Polizei hat darüber hinaus einen Bericht an die Fahrerlaubnisbehörde verfasst. Diese soll nun prüfen, ob der junge Fahrer seinen Führerschein behalten darf. (js)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen