Dortmund

Dortmund: Schüler planen Mordanschlag auf Lehrer – Staatsanwaltschaft gibt verstörende Details preis

Nachdem der erste Mordversuch von drei Schülern aus Dortmund an ihrem Chemielehrer scheiterte, planten sie einen zweiten Anlauf.
Nachdem der erste Mordversuch von drei Schülern aus Dortmund an ihrem Chemielehrer scheiterte, planten sie einen zweiten Anlauf.
Foto: dpa/Bernd Thissen
  • Schüler wollten ihren Chemielehrer ablenken – und dann töten
  • Erster Plan scheiterte, doch das war nicht der Einzige
  • Schlechte Noten und ein geplatzter Schulwechsel sind der Grund

Dortmund. An der Martin-Luther-King Gesamtschule in Dortmund planten am 9.Mai zwei Schüler einen brutalen Mord mit dem Hammer auf ihren Chemielehrer. Doch die Schüler wurden noch rechtzeitig festgenommen – sind aber wieder auf freiem Fuß. Doch jetzt gibt die Staatsanwaltschaft laut BILD preis, dass es einen neuen Tötungsplan gab.

Mit Hammer zu Tode prügeln

Was passiert ist: Serkan, ein Mitschüler und ein Bekannter wollten ihren Chemielehrer mit einem Ablenkungsmanöver in die Raucherecke drängen und dann solange mit einem Hammer auf ihn einschlagen, bis er tot ist. Doch dem Lehrer aus Dortmund kam das komisch vor und der Plan scheiterte. Ein Mitschüler verriet schließlich ihre Tötungsabsichten und die Jugendlichen wurden festgenommen. Doch die Polizei stellte keinen ausreichenden Tötungsdelikt fest und ließ die Schüler wieder frei.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Dortmund: Böser Angriff am Hauptbahnhof – Unbekannter schubst Mädchen die Treppe runter

A 45: Gefährlicher Ausflug auf Autobahn bei Dortmund – Fahrer zu brenzligen Manövern gezwungen

• Top-News des Tages:

Heidi Klum macht BVB-Fans wütend: FC Bayern reagiert

Unwetter-Warnung in NRW! Zugausfälle durch schweres Gewitter

-------------------------------------

Weitere Straftaten geplant

Wie jetzt nach BILD Informationen herauskam, gab es laut Staatsanwalt einen zweiten Mordplan, wie sie durch die Handyüberwachung der Schüler herausfanden. In den Chatverläufen gab es wohl auch noch Hinweise auf weitere Straftaten wie Brandstiftung.

Schüler sind suspendiert – Schulverweis droht

Hinter den Mordplänen für den Chemielehrer soll Serkan als Hauptverantwortlicher gesteckt haben. Er war unglücklich über seine Noten und wollte die Schule wechseln. Doch bei den Vorstellungen an anderen Schulen sprach er schlecht über seine Rektorin und gab ihr die Schuld für seine schlechten Leistungen. Die Wahrheit kam dann aber schnell raus und der Wechsel war vom Tisch. Die Tatverdächtigen sind suspendiert und sollen jetzt von der Schule fliegen. (el)

 
 

EURE FAVORITEN