Dortmund

Dortmund: Feuer bricht in Wohnhaus aus – ein Mann und eine Frau sterben

Zwei Menschen starben bei dem Brand in Dortmund.
Zwei Menschen starben bei dem Brand in Dortmund.
Foto: Feuerwehr Dortmund

Dortmund. Bei einem Feuer in einem Dortmunder Wohnhaus in der Arnold-Böcklin-Straße sind am Mittwochmorgen zwei Bewohner ums Leben gekommen. Es handele sich um einen Mann und eine Frau „im fortgeschrittenen Alter“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Zwei Tote bei Brand in Kleve: Das war der Auslöser für das tödliche Feuer

Babyleiche in Gelsenkirchen gefunden: Obduktion bestätigt schlimmen Verdacht der Polizei – Mutter sitzt in Untersuchungshaft

• Top-News des Tages:

Unfall mit Lkw: Straßenbahn in Oberhausen entgleist – Bahnverkehr betroffen

Wer macht sowas? Tierhasser sprengt Hund die Schnauze weg

-------------------------------------

Brand in Dortmund: Zwei Menschen sterben in dem Wohnhaus

Weitere Personen sollen sich in dem brennenden Reihenhaus nicht befunden haben.

Die Einsatzkräfte wurden gegen 8 Uhr hinzugerufen. Sie kämpften stundenlang gegen die Flammen. Die Nachlöscharbeiten in der ersten Etage und im Dachgeschoss dauerten auch am Nachmittag noch weiter an.

Die Löschmaßnahmen wurden dadurch erschwert, dass die Tür so stark verriegelt war, dass die Einsatzkräfte durch ein Fenster ins Erdgeschoss ins Innere klettern müssten. Auch war die in das Obergeschoss führende Holztreppe weggebrannt. Ein Übergreifen der Flammen auf Nachbarhäuser konnte aber verhindert werden.

Drei Feuerwehrmänner verletzten sich bei den Löscharbeiten leicht. Während des Brandes musste auch die Gasleitung im Haus sowie der Strom für die gesamte Straße abgeschaltet werden.

Anwohner sollten wegen des Rauchs Fenster und Türen geschlossen halten

Anwohner wurden auch über die Warn-App Nina gebeten, Fenster und Türen wegen des Rauchs geschlossen zu halten. Ein benachbarter Supermarkt musste bis 12 Uhr schließen.

Die Brandursache stand zunächst nicht fest. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen. Auch müssen die Beamten jetzt die Höhe des Sachschadens ermiteln. (js mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN