Veröffentlicht inDortmund

Dortmund: Entschärfung von Weltkriegs-Bomben beendet ++ Sperrungen aufgehoben

Rettungsgasse: So bildest du sie richtig

Wenn sich der Verkehr außerorts staut, muss in Deutschland eine Rettungsgasse gebildet werden. Das musst du dabei beachten.

Dortmund. 

In Dortmund sind am Donnerstag (21. Juli) gleich vier Bomben gefunden worden.

Wie die Stadt Dortmund mitteilte, werden alle Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg noch am Donnerstag entschärft. Das führt am Nachmittag zu Verkehrsbeeinträchtigungen in der Stadt und Umgebung.

Dortmund: Bomben-Fund in Dortmund – Verkehrsknotenpunkt gesperrt

Vor der Entschärfung müssen alle Anwohner im Umkreis von 250 Metern rund um die Fundstelle an der Florianstraße ihre Häuser verlassen. Auch das Kreuz der beiden vielbefahrenen Bundestraßen B1 und B54 muss im Tagesverlauf gesperrt werden.

Wir halten dich über alle Entwicklungen zur Entschärfung der Bomben in Dortmund hier im Newsblog auf dem Laufenden.

+++ Hier kannst du den Newsblog aktualisieren +++

18.30 Uhr: Entschärfung erfolgreich – Bewohner können in Haushalte zurück kehren

Gegen 18.15 Uhr verkündete die Stadt auf Twitter, dass die drei Entschärfungen und die einzelne Sprengung erfolgreich waren. Deshalb sind alle Sperrungen jetzt aufgehoben und die Menschen können in ihre Wohnungen und Häuser zurück.

16.40 Uhr: Entschärfung startet

Um halb fünf hat die Stadt Dortmund die Evakuierungsmaßnahmen abgeschlossen und startet mit der Entschärfung. Zunächst werden die drei Blindgänger entschärft, bevor dann der vierte gesprengt werden muss.

Durch die Sperrung der B1 in beide Fahrtrichtungen kommt es auch auf der A40 zu Stau – Autofahrer mussten am Nachmittag 45 bis 60 Minuten mehr Zeit einplanen, wie das Verkehrsministerium mitteilte.

14.30 Uhr: Evakuierung startet – B1 und B54 gesperrt

In diesem Moment startet die Evakuierung in Dortmund. Alle Straßen im Evakuierungsradius, darunter die B1 und die B54 werden nun gesperrt, teilte die Stadt Dortmund mit.

13.55 Uhr: Blindgänger muss gesprengt werden

Wie die Stadt Dortmund mitteilte, muss die kleine der vier Bomben kontrolliert gesprengt werden. Der Blindgänger liegt aber sieben Meter unter der Erde. Zum zusätzlichen Schutz werde noch Sand an den Entschärfungsort geliefert, teilte die Stadt mit.

12.30 Uhr: Auch Stadtbahn betroffen

Nicht nur Autofahrer müssen sich auf Einschränkungen einstellen. Auch die Stadtbahn-Linien U45 und U49 sind am Nachmittag betroffen:

Die Linie U45 (Fredenbaum – Hauptbahnhof – Westfalenhallen) wird nach Angaben der Stadt zeitweise eingestellt.

Die Linie U49 (Hacheney – Hbf -Hafen) fährt vorübergehend nur zwischen Hacheney und Rombergpark. „Am Rombergpark besteht die Möglichkeit des Umstiegs in die Linie 440, um in Fahrtrichtung Barop die Linie U42 oder in Fahrtrichtung Hörde/Aplerbeck die Linien U41 und U47 zu erreichen“, teilte die Stadt Dortmund mit.

12:27 Uhr: Das müssen Autofahrer wissen

Die Stadt hat angekündigt, dass folgende Bereiche ab 14.30 Uhr gesperrt werden:

  • Die B1 in beiden Fahrtrichtungen zwischen der Märkischen Straße und der Abfahrt Wittekindstraße
  • Ruhrallee / B54 zwischen der Markgrafenstraße und dem Rombergpark
  • Die Florianstraße ab Buschmühle
  • Von der Märkischen Straße die Zufahrt zur B1
  • Die Eintrachtstraße an der Einmündung Am Knappenberg, Wallrabestraße, Burggrafenstraße und Hainallee

12.23 Uhr: Kita, Jobcenter und zahlreiche Firmen betroffen

Insgesamt 300 Anwohner müssen während der Entschärfung ihre Häuser verlassen. Ebenfalls von der Evakuierung betroffen sind folgende Firmen:

  • Westnetz (Florianstraße)
  • Innogy (Florianstraße)
  • Wilo (Am Kaiserhain)
  • Continentale (Heinz-Bach-Haus)

Auch das Jobcenter (Am Kaiserhain), eine Kita (Bonifatiusstraße 3) und die Jugend- und Familienhilfe (Bonifatiusstraße) wird schließen müssen.

Außerdem muss der Westpark teilweise abgesperrt werden. Du kommst weiter über den Eingang Buschmühle hinein.

———————————-

Weitere Meldungen aus Dortmund:

———————————-

12.20 Uhr: So wurden die Bomben entdeckt

Die Bomben sind nach Angaben der Stadt im Rahmen geplanter Baumaßnahmen an der Florianstraße nahe dem Florianturm gefunden worden.

Es handelt sich um drei 250 Kilogramm schwere Bomben und einen 125-Kilogramm-Blindgänger. (ak)