Dieses Unternehmen hat die Nordstadt im Blick

Dortmunds Einwohnerzahl wächst (bald über 600.000), Wohnungen werden knapp. Erst vorige Woche warb die Stadt bei auswärtigen Investoren, neu zu bauen. Unternehmen versuchen indes, durch Wohnungskäufe auf dem Dortmunder Markt Fuß zu fassen. Und eines davon hat die Nordstadt im Blick.

Dortmund. Seit April gehören dem Berliner Unternehmen Wert-Estate, das bislang nur in der Hauptstadt tätig war, neun Mehrfamilienhäuser in der Nordstadt. Elf Millionen Euro haben die Berliner investiert. Weitere Immobilien sollen folgen, sagte Wert-Estate-Geschäftsführer Irfan Aras auf Anfrage.

Das ursprüngliche Ziel, dieses Jahr Wohnimmobilien für rund 100 Millionen Euro in Dortmund zu kaufen, erreiche man aber nicht: "Die Konkurrenz schläft nicht und Dortmund ist mittlerweile für viele Investoren interessant geworden." An manchen Bieterverfahren für Häuser nähmen 20 Bieter teil.

Wohnungen in Dortmund sind gefragt

Hintergrund ist, dass Wohnungen in Dortmund gefragt sind, und dass die Mieten steigen werden - daran können Investoren verdienen. Wert Estate ist laut Aras ein Zusammenschluss von "Immobilien-Profis" aus Berlin, dort mit Fokus auf dem Quartier zwischen Kreuzberg und Neukölln ("Kreuzkölln").

In Dortmund liegt das Hauptaugenmerk auf der Nordstadt: "Hier pulsiert das Leben, die Substanz ist gut, und das Leben schön bunt", sagt Aras. Auf der Internetseite von Wert Estate steht, dass man aber keine Wohnungen in sozialen Brennpunkten wolle.

In den Häusern, die Wert Estate bereits gekauft hat, wohnen rund 120 Mieter. Etwa 25 Prozent der Wohnungen stünden leer, sagt Aras - genau hier wolle Wert Estate ansetzen. Man habe als neue Mieter junge "Zuzügler" - etwa Studenten oder junge Leute im ersten Job - im Blick, um ihnen renovierte Wohnungen anzubieten: mit Einbauküche, modernem Bad, Parkettboden, Waschküche im Keller und zentralem WLAN. Erste Wohnungen seien fast fertig, die Nachfrage sei groß.

7,50 Euro pro Quadratmeter

Bisher liegen die Mieten pro Quadratmeter um 5 Euro, künftig würden, so Aras, 7,50 Euro fällig. Auch Treppenhäuser und später Fassaden sollen saniert werden. Letzteres auch mit Fördergeldern.

Wert Estate ist von sich aus beim Quartiersmanagement Nordstadt vorstellig geworden. Dort ist man "sehr gespannt, was sich da tut". Man sehe das noch "vorsichtig-skeptisch", hoffe aber auf positive Impulse durch den neuen Vermieter im Viertel.

Der Mieterverein Dortmund kennt Wert Estate noch nicht, dafür aber einige der erworbenen Häuser. Diese hätten Investitionen durchaus nötig, sagt Mietervereins-Sprecher Markus Röser. Insofern sei nichts dagegen zu sagen, wenn der neue Eigentümer Geld in die Hand nimmt. Auch wenn dadurch natürlich die Mieten steigen. Die Forderung des Mietervereins lautet allerdings, die Bestandsmieter gerecht zu behandeln und nicht zu vergraulen.

Wert Estate hat Häuser gekauft an der Blücherstraße, Herderstraße, Evertstraße, Lagerhausstraße, Feldherrenstraße, Schützenstraße, Mallinckrodtstraße, Alsenstraße und Braunschweiger Straße.

Michael Schnitzler