Diese drei Bands eröffnen heute die neue FZW-Konzertreihe

Das FZW legt selbsterklärt einen Fokus auf Nachwuchsbands. Das neue Festival mit dem Titel Indie-Nacht präsentiert solche jungen Gruppen, die aber mehr als nur jung sind: Szene-Kenner vermuten sie auf dem steilen Weg nach ganz oben. Heute geht's los. Wir stellen die Bands der ersten Nacht vor.

Dortmund. Bei der Indie-Nacht treten künftig einmal im Monat - es gibt keinen festen Tag - mehrere dieser Indie-Bands auf, die womöglich schon bald den Durchbruch schaffen und in viel größeren Arenen spielen. Zunächst aber gibt es sie im kleinen, gemütlichen Rahmen zu erleben.

Diese Musiker machen am Dienstag (15.9.) den Auftakt im FZW:

  • Kevin Morby: Nach seinen zwei Indie-Band-Projekten "Woods" und "The Babies" ist der Mann aus den USA nun solo unterwegs. Der 27-Jährige sei in der Indie-Szene schon so etwas wie ein Star, sagt Felix Japes. Seine Musik sei sehr amerikanisch, sehr folkig. Morby singt von Verlust und Aufbruch. Er gibt sich als Rastloser, als ewig umtriebiger Wanderer.
  • Fùgù Mango: Sehr rhythmisch, sehr tanzbar, sehr lebendig wird’s mit der Band aus Belgien. Die Parallelen zu Bands wie Metronomy, den Foals und Yeasayer sind nicht zu überhören. Indie-Pop mische sich bei Fùgù Mango mit afrikanischen Klängen, sagt Japes.
  • Rekk: Wenn möglich, sagt Japes, dann sollen auch lokale Bands Teil der Indie-Nacht sein. Rekk erfüllen alle Kriterien. Die fünf Freunde kommen aus Dortmund, wurden 2014 mit dem Musikpreis der Stadt ausgezeichnet, waren schon Vorband für Annenmaykantereit aus Köln, die am Samstag wiederum Casper in den Westfalenpark begleiten. Das erste Album von Rekk jedenfalls erscheint 2016. Im FZW spielen sie schon die neuen Songs. Die klingen nach Folk-Pop. Wunderbar verträumt.
Die erste Indie-Nacht im FZW, Ritterstraße 20, ist am 15. September (Dienstag) ab 20 Uhr. Der Eintritt kostet im Vorverkauf 10 Euro plus Gebühren. Die weiteren Termine: 6. Oktober (Dienstag) mit Vierkanttretlager (Eintritt 15 Euro plus Gebühren), 22. November (Sonntag) mit Disaster In The Universe (Eintritt 10 Euro plus Gebühren). Tickets gibt’s im FZW und weitere Infos unter www.fzw.de
Jana Schoo