Das aktuelle Wetter Dortmund 19°C
Teilhabegesetz

Die ärmsten Kinder retten den Haushalt

28.06.2012 | 16:04 Uhr
Die ärmsten Kinder retten den Haushalt
Foto: dapd/Michael Kappeler

Dortmund. Dem Kämmerer ist ein großer Coup gelungen: Vermutlich zum ersten Mal hat es Jörg Stüdemann geschafft, den Bundesfinanzminister über den Tisch zu ziehen. Sonst läuft der Hase ständig in die andere Richtung.

Wie hat er das bloß angestellt? Eigentlich ganz einfach.

Der Bund war in Not, weil Karlsruhe ihm aufgab, genauer zu rechnen bei der Versorgung von Kindern aus Geringverdienerfamilien.

Bundesarbeits- und -sozialministerin Ursula von der Leyen hatte es ab April 2011 ganz eilig, ihr „Bildungs- und Teilhabepaket“ an die betroffenen Kinder zu bringen; sie tingelte durch sämtliche Talk-Shows.

Weil alles schnell und unbürokratisch laufen sollte, bekam jede Stadt für 2011 eine pauschale Summe pro bedürftigem Kind. So flossen etwa zehn Millionen Euro allein nach Dortmund. Für 2012 und 2013 will der Bund exakt abrechnen.

Was nicht nur Frau von der Leyen dann aber traurig stimmte: Das Geld ging - warum auch immer - nicht raus. Jedenfalls nur zu einem Bruchteil.

Von den zehn Bundesmillionen kamen in 2011 nur etwa 2,3 bei den rund 30 000 empfangsberechtigten Kindern an.

Die überschüssigen 7,7 Mio hatte das Sozialamt nach WAZ-Informationen zweckentsprechend in 2012 einsetzen wollen, dabei die Rechnung aber ohne den Kämmerer gemacht. Der roch den Braten und legte den Daumen drauf.

Das Geld konnte er dazu benutzen, seine im Mai ausgerufene Rettungsrunde für den Etat 2012 auf halber Wegstrecke abzubrechen und die Lücken zu füllen mit dem Geld, das eigentlich in Hausaufgabenhilfe, Mittagsverpflegung, Schulausflüge oder Vereinssport hätte fließen müssen.

Erst zeigte sich, wie berichtet, die CDU unglücklich mit der Aufhebung der Haushaltssperre, nun sind es auch - wenn auch aus anderen Gründen - die Grünen. „Die Verwaltung sollte ein Konzept vorlegen, wie zumindest der größte Teil der nicht verausgabten Gelder für die Ziele des Bildungs- und Teilhabegesetzes verausgabt werden können“, verlangt Ratskandidat Uli Langhorst.

 

Rolf Maug


Kommentare
29.06.2012
11:05
Und die dümmsten Artikel retten auch nicht die WAZ
von prof.fake | #3

Da hat sich der "Redakteur" Maug mal wieder von den grünen Oberlehrern instrumentalisieren lassen. Ich bin mal auf die Vorschläge von Herrn Langenhorst gespannt, bei welchen freiwilligen Leistungen im Sozialbereich er und seine Partei sparen wollen.

28.06.2012
20:28
Die ärmsten Kinder retten den Haushalt
von xxyz | #2

Der Sozialetat in Dortmund ist astronomisch. Man kann sich aufregen wie man will, im endefekt ist es Linke Tasche rechte Tasche.
Die Parteien können ja zeigen, wie sie Haushalten wollen. Bald sind ja wahlen

28.06.2012
18:46
Wie bitte??!!??
von vaikl2 | #1

Wenn ein Amt Bundesmittel *zweckentsprechend* einsetzen will, dann ist das für solch einen SPD-Bonzen ein "Braten", den man riechen und zweckentfremdend einkassieren muss??

Was ist das hier? Anleitung zur Veruntreuung im Amt? Der nächste Lug-und-Trug-Skandal, um den Haushalt über die Wahl zu retten??

Da Beutemuster ist jedenfalls geschichts-bekannt: Geld, das der SPD nicht gehört, für Sachen ausgeben, von denen man keine Ahnung hat.

Aus dem Ressort
Klau-Kid Elisabeta steht wieder vor Gericht
14-Jährige Serientäterin
Elisabeta aus Dortmund ist mit über 200 Diebstählen und Überfällen die wohl bekannteste 14-jährige Serientäterin in Deutschland. Nach einer Verurteilung im September hatte das Jugendamt angekündigt, sich um die Jugendliche zu kümmern. Jetzt steht Elisabeta wieder vor Gericht.
Telefonaktion: Experten informieren heute ab 14 Uhr
Neue Energieverordnung...
Sie besitzen eine Immobilie oder sind Häuslebauer? Dann sollten Sie unsere heutige Telefonaktion von 14 bis 16 Uhr zur neuen Energieeinsparverordnung nutzen. Die tritt ab 1. Mai in Kraft und setzt höhere energetische Standards. Was noch geplant ist und welche Experten zu welchen Themen informieren,...
Neue Vorwürfe gegen filmenden Frauenarzt aus Dortmund
Sexueller Missbrauch
Mit einer kleinen Uhren-Kamera soll ein Frauenarzt aus Dortmund mindestens 113 Patientinnen heimlich gefilmt haben. Die Vorwürfe stehen seit zwei Jahren im Raum — aber der für April geplante Prozess verzögert sich: Es gibt neue Vorwürfe gegen den ehemaligen Mediziner.
Klau-Kid Elisabeta (14) steht wieder vor Gericht
Taschendiebstahl
200-mal musste "Klau-Kid" Elisabeta mit zur Wache. Aber erst bei einem Überfall kurz nach ihrem 14. Geburtstag war Elisabeta strafmündig: Sie wurde verurteilt und kam wieder frei. Jetzt steht die junge Rumänin erneut vor Gericht — aber die Behörden hatten monatelang nach ihr gesucht.
"Festi Ramazan" darf jetzt doch in Dortmund stattfinden
Westfalenhalle
Deutschlands größtes Ramadan-Festival darf in Dortmund stattfinden: Das "Festi Ramazan" muss nicht von der Westfalenhalle weichen — trotz massiver Beschwerden von Anwohnern. Zwar hatte Oberbürgermeister Ullrich Sierau der Party eine Absage erteilt, aber eine Änderung brachte die Wende.
Fotos und Videos
Schuhverführung im Keuning-Haus
Bildgalerie
Fotostrecke
Andreas Kümmert singt im FZW
Bildgalerie
Fotostrecke