Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Teilhabegesetz

Die ärmsten Kinder retten den Haushalt

28.06.2012 | 16:04 Uhr
Die ärmsten Kinder retten den Haushalt
Foto: dapd/Michael Kappeler

Dortmund. Dem Kämmerer ist ein großer Coup gelungen: Vermutlich zum ersten Mal hat es Jörg Stüdemann geschafft, den Bundesfinanzminister über den Tisch zu ziehen. Sonst läuft der Hase ständig in die andere Richtung.

Wie hat er das bloß angestellt? Eigentlich ganz einfach.

Der Bund war in Not, weil Karlsruhe ihm aufgab, genauer zu rechnen bei der Versorgung von Kindern aus Geringverdienerfamilien.

Bundesarbeits- und -sozialministerin Ursula von der Leyen hatte es ab April 2011 ganz eilig, ihr „Bildungs- und Teilhabepaket“ an die betroffenen Kinder zu bringen; sie tingelte durch sämtliche Talk-Shows.

Weil alles schnell und unbürokratisch laufen sollte, bekam jede Stadt für 2011 eine pauschale Summe pro bedürftigem Kind. So flossen etwa zehn Millionen Euro allein nach Dortmund. Für 2012 und 2013 will der Bund exakt abrechnen.

Was nicht nur Frau von der Leyen dann aber traurig stimmte: Das Geld ging - warum auch immer - nicht raus. Jedenfalls nur zu einem Bruchteil.

Von den zehn Bundesmillionen kamen in 2011 nur etwa 2,3 bei den rund 30 000 empfangsberechtigten Kindern an.

Die überschüssigen 7,7 Mio hatte das Sozialamt nach WAZ-Informationen zweckentsprechend in 2012 einsetzen wollen, dabei die Rechnung aber ohne den Kämmerer gemacht. Der roch den Braten und legte den Daumen drauf.

Das Geld konnte er dazu benutzen, seine im Mai ausgerufene Rettungsrunde für den Etat 2012 auf halber Wegstrecke abzubrechen und die Lücken zu füllen mit dem Geld, das eigentlich in Hausaufgabenhilfe, Mittagsverpflegung, Schulausflüge oder Vereinssport hätte fließen müssen.

Erst zeigte sich, wie berichtet, die CDU unglücklich mit der Aufhebung der Haushaltssperre, nun sind es auch - wenn auch aus anderen Gründen - die Grünen. „Die Verwaltung sollte ein Konzept vorlegen, wie zumindest der größte Teil der nicht verausgabten Gelder für die Ziele des Bildungs- und Teilhabegesetzes verausgabt werden können“, verlangt Ratskandidat Uli Langhorst.

 

Rolf Maug

Kommentare
29.06.2012
11:05
Und die dümmsten Artikel retten auch nicht die WAZ
von prof.fake | #3

Da hat sich der "Redakteur" Maug mal wieder von den grünen Oberlehrern instrumentalisieren lassen. Ich bin mal auf die Vorschläge von Herrn...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Dortmunder Spundwandhersteller HSP droht Schließung
343 Beschäftigte bangen
Schock für die 343 Mitarbeiter des Dortmunder Spundwandherstellers Hoesch Spundwand und Profil GmbH (HSP): Dem Werk droht die Schließung. Die...
Darum könnten Dortmunds letzte Paternoster bald stillstehen
Video-Interview im Aufzug
Seit 62 Jahren hat er jedes Auf und Ab mitgemacht - doch jetzt wird der Paternoster der Volkswohl Bund Versicherungen am Südwall von Arbeitsministerin...
Klopp gibt "seinen" Teppich zur Versteigerung frei
Guter Zweck
Wer Jürgen Klopp zu sehr vermissen wird, kann nun ein zwei Meter hohes Portrait von ihm ersteigern - auf einem Teppich. Der Erlös wird gespendet.
Dortmunder Spundwandhersteller HSP droht Schließung
Stilllegung
Schock für die 343 Mitarbeiter des Dortmunder Spundwandherstellers Hoesch Spundwand und Profil GmbH (HSP): Dem Werk droht die Schließung.
Verfahren um Neonazi-Faustschlag wird neu aufgerollt
Krawalle
Die Ermittlungen wegen eines Faustschlags ins Gesicht der heutigen Dortmunder Schuldezernentin Daniela Schneckenburger werden wieder aufgenommen.
Fotos und Videos
Schwere Einsatzfahrzeuge rund um die Hainallee
Bildgalerie
Fotostrecke
9. Scharnhorster Stadtteilfest
Bildgalerie
Fotostrecke
38.  TBV Wochenende
Bildgalerie
Fotostrecke
Körne blühte wieder auf
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6819130
Die ärmsten Kinder retten den Haushalt
Die ärmsten Kinder retten den Haushalt
$description$
https://www.derwesten.de/staedte/dortmund/die-aermsten-kinder-retten-den-haushalt-id6819130.html
2012-06-28 16:04
Dortmund