Der U-Turm-Umbau kostet jetzt 88,2 Millionen Euro

Gaby Kolle, Thomas Thiel
Das Dortmunder U.
Das Dortmunder U.
Foto: Archivfoto: Dieter Menne
Das Dortmunder U kostet satte 35 Millionen Euro mehr als ursprünglich geplant. Doch die Kosten können sogar noch weiter steigen.

Dortmund. Knapp fünf Jahre nach seiner Eröffnung gibt es neue Zahlen zu den Umbau-Kosten des Dortmunder U. Die vorläufigen Gesamtkosten für den U-Turm betragen 88,21 Millionen Euro - knapp 35 Millionen mehr als ursprünglich geplant. Und die Kosten können noch weiter steigen.

Denn unter anderem der Architekt (Gerber), der Fachplaner für die technische Gebäudeausrüstung und der Projektleiter könnten aufgrund der gestiegenen Baukosten mehr Honorar fordern. Das geht aus dem Sachstandsbericht zum Dortmunder U hervor, den die Verwaltung jetzt der Politik vorgelegt hat.

Ursachen für die Steigerung der Kosten von ursprünglich 53,7 Millionen Euro in 2007 sind laut Bericht die teilweise sehr schlechte Bausubstanz, der Zeitdruck mit Ausschreibungen auf Basis nicht hundertprozentiger Entwürfe, nachträglich vom Rat während der Bauzeit beschlossene Ausbauten und ein harter Winter (2009/2010), der zu Verzögerungen geführt hat. Die Stadt prüft zurzeit, ob sie Regress-Ansprüche gegen Dritte geltend machen kann.

Bezirksregierung prüft Abrechnung zu Fördermitteln

Erst nach diesen möglichen juristischen Auseinandersetzungen kann abschließend gesagt werden, wie viel der Umbau des U-Turms genau gekostet hat. Seit Januar prüft die Bezirksregierung Arnsberg die vorläufige Endabrechnung zu den bewilligten Fördermitteln für den Umbau. Eine Entscheidung steht noch aus.

Zuletzt war bekannt geworden, dass das Kunst-Depot im Keller möglicherweise zu feucht für die Lagerung von Kunstwerken sein könnte. Es war nur der jüngste Eintrag in einer langen Serie von Pannen, die das Prestigeobjekt seit seiner Eröffnung begleiten.