Dede-Flashmob, Iglu und Schal: BVB-Fans sind schon Meister

Zum 33. Geburtstag vom scheidenden Borussia-Star Dede haben BVB-Fans auf dem Alten Markt in Dortmund am Montag (18. April 2011) einen Flashmob organisiert. Foto: WR/Knut Vahlensieck
Zum 33. Geburtstag vom scheidenden Borussia-Star Dede haben BVB-Fans auf dem Alten Markt in Dortmund am Montag (18. April 2011) einen Flashmob organisiert. Foto: WR/Knut Vahlensieck
Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.. Der Mannschaft fehlen noch ein paar Punkte zur Meisterschaft – aber die BVB-Fans sind jetzt schon Meister: Sie stricken einen Schal, organisieren einen Dede-Flashmob, stellen ein Iglu kalt, malen Jürgen Klopp in Öl.

Der Mannschaft fehlen nur noch wenige Punkte zum Gewinn der siebten deutschen Fußballmeisterschaft – aber die Fans von Borussia Dortmund sind längst zu allem bereit. Sie stricken 160 Meter lange Schals, lagern BVB-Iglus in Tiefkühlhäusern ein oder malen Trainer Jürgen Klopp in Öl. Ein vormeisterlicher Überblick: So verrückt sind BVB-Fans.

BVB-Iglu und Meister-Schal

Zieht Euch warm an in Fußball-Deutschland! Der 14. Mai ist nicht nur der Tag, an dem Borussias Spieler die Meisterschale in den Himmel recken wollen. Es ist im Kalender auch der Tag des Eisheiligen Bonifatius. Das ist den drei Borussia-Fans Matthias Kozka, Marcus Juno und Daniel Schmitz durchaus recht. Bei entsprechender Kälte können sie sich mit ihrem Beitrag zur allgemeinen Fan-Euphorie vielleicht nach draußen trauen. Das Trio aus Dortmund will die Meisterschaft im BVB-Iglu feiern, das anlässlich der Herbstmeisterschaft erbaut wurde. Eingelagert ist das Iglu zur Zeit im Tiefkühlhaus einer großen Supermarkt-Kette – bis zu dem Tag, an dem der BVB die Meisterschaft eiskalt nach Hause spielt.

Auch der Borsigplatz, die Geburtsstätte der Dortmunder Borussia, muss am Meistersamstag nicht frieren. Der örtliche Gewerbeverein will den Platz mit einem 160 Meter langen schwarz-gelben Schal umspannen. An der Kielhorn-Förderschule direkt um die Ecke stricken schon die Jüngsten mit. Und keineswegs nur Mädchen, sondern auch Dortmunder Jungs.

„Wenn der BVB Meister wird, flippe ich aus“

„Wenn der BVB Meister wird, flippe ich aus“, bekennt eine andere Strickmeisterin. Hannelore Rausch aus Wetter (Ruhr) ist mit ihren BVB-Bärchen schon stadtbekannt geworden. Kein Plüschtier im Haus der 68-Jährigen (und es sind derer viele), das nicht eine schwarzgelbe Garnitur trüge. Letzte meisterliche Deko-Arbeiten am eigenen Haushalt stehen aber noch aus: „Die Vorhänge fürs Küchenfenster und die Bordüren für die Regale sind noch nicht fertig.“

Wenn es klappt mit dem Titel, wird auch BVB-Trainer Jürgen Klopp zum ersten Mal in seiner Karriere Deutscher Meister. Dennoch hat ihn der Maler Joachim Elstner aus Wetter schon im Stil Alter Meister porträtiert. Sein „Kloppo“ in Öl, einem Foto des Trainers nachempfunden, lächelt vor blattgoldenem Hintergrund. Das Original bleibt einstweilen in des Künstlers Besitz. Über eine weitere Vermarktung als Poster wird schon nachgedacht.

Dede-Flashmob zum Geburtstag

Bundesweit für Aufsehen sorgte ein anderes Klopp-Por­trät. Für die Arbeit des Tätowierers Olaf Kraus aus Unna stellte BVB-Fan Martin Hüschen (41) seinen Rücken als Leinwand zur Verfügung. Nachdem der erste Schmerz verklungen war, hat Martin Hüschen nachgelegt. Mittlerweile ließ er sich auch noch die Meisterschale neben das Klopp-Gesicht in seinen Rücken ritzen. Zumindest Hüschen, so steht zu vermuten, wird sich am Bonifatiustag bei einer möglichen Meisterfeier mit nacktem Oberkörper zeigen. Selbst bei Schafskälte.

Besonders stark sind Dortmunder Fans erfahrungsgemäß, wenn sie als Team, als Masse gar auftreten. Von dem, was die kommende Meisterschaft an choreografischen Leckerbissen bereit halten könnte, durfte man sich am Montag (18. April 2011). aus Anlass des 33. Geburtstages von BVB-Idol Dede überzeugen. Der Brasilianer, der seit 1998 für die Borussia spielt, verlässt den Verein zum Saisonende. Um Dedes letzten Geburtstag in Dortmund so richtig zu feiern, trafen sich am Abend mehrere tausend Fans zu einem Marsch durch die Innenstadt. Am Ende taten sie das, was sie auf der Südtribüne im Signal-Iduna-Park immer tun: Sie sangen aus voller Kehle. Diesmal ein Geburtstagsständchen für Leonardo Dede, der von dieser Überraschungsparty völlig gerührt war.

 
 

EURE FAVORITEN