Das denkt Deutschland über Dortmund

Oliver Volmerich
Foto: Stefan Reinke
Lebendig, sympathisch, fußballverrückt - dieses Bild haben die meisten Bundesbürger von Dortmund. Doch das Image der Stadt ist nicht nur gut.

Dortmund. Lebendig, sympathisch und ein bisschen fußballverrückt - dieses Bild haben kurzgefasst die meisten Bundesbürger von Dortmund. Die von Unternehmern gegründete "Initiative Dortmund" hatte eine bundesweite Umfrage zum Image Dortmunds in Auftrag gegeben. Die fällt erstaunlich positiv aus, liefert aber auch Hinweise, wo noch Nachholbedarf in Sachen Imagepflege ist.

Das ist wenig überraschend: Am häufigsten fällt Bundesbürgern Fußball ein, wenn sie an Dortmund denken. 44 Prozent nannten diesen Begriff, wenn es um freie Assoziationen zu Dortmund ging. Das ist ein Ergebnis der repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der von Unternehmern gegründeten "Initiative Dortmund" unter 1000 Bundesbürgern. Ruhrgebiet und Bier folgen mit 22 beziehungsweise 11 Prozent der Nennungen.

Erfreulich: An Rechtsradikalismus denken nur zwei Prozent. Die Initiatoren der Umfrage hatten hier mit einer negativeren Wirkung der Neonazi-Aktivitäten in der Stadt gerechnet. "Generell verbinden nur zwei Prozent der Bundesbürger mit Dortmund irgendwelche negativen Assoziationen", stellt René Scheer als Vorsitzender der Initiative Dortmund erfreut fest.

"Stadt mit Zukunft"

Dazu passen auch die Adjektive, mit denen die Bundesbürger Dortmund verbinden. 88 Prozent bezeichnen Dortmund als lebendig, 77 Prozent als authentisch, fast eben so viele als bodenständig und echt. 71 Prozent finden die Stadt denn auch sympathisch.

Ähnlich erfreulich ist die Erkenntnis, dass drei von vier Befragten Dortmund als "eine Stadt mit Zukunft" sehen. Punkten kann Dortmund auch als Stadt des Sport und mit guten Verkehrsanbindungen. Fast 90 Prozent stimmen diesen Attributen zu. Besonders hoch sind die positiven Einschätzungen bei der jungen Altersgruppe, hebt Wirtschaftsförderungs-Chef Thomas Westphal hervor.

Noch Nachholbedarf

Die Umfrage zeigt aber auch, wo es in Sachen Imagearbeit noch Nachholbedarf gibt. So sieht nur jeder zweite Dortmund als "modernen Universitätsstandort" und geprägt durch mittelständische Unternehmen. "Dass wir noch nicht so stark als Wissenschafts- und Universitätsstadt wahrgenommen werden, ist ein Ansatzpunkt, dem wir uns widmen müssen", erklärt Scheer. Denn die Unternehmer-Initiative will gemeinsam mit der Stadt aktiv Image-Arbeit für Dortmund leisten.

Dortmund-Tatort ohne negative Folgen

Übrigens: Mit der Sorge, dass der Dortmund-Tatort das Image der Stadt negativ beeinflussen könnte, räumt die Studie gründlich auf. Das sei vollkommen überbewertet, stellt Dr. Ansgar Fendel als stellvertretender Vorsitzender der Initiative Dortmund mit Blick auf die Forsa-Daten fest. "Der Tatort spielt für die Wahrnehmung Dortmunds kaum eine Rolle", betont Fendel. "Die Menschen nehmen den Tatort als Krimi wahr und schließen daraus nicht unbedingt auf die Stadt."