Computer-Programm bringt Stundenpläne durcheinander

Das Stadtgymnasium in der Dortmunder City hat die Stundenpläne seiner Oberstufen-Schüler von einem neuen Computer-Programm erstellen lassen. Das baute erst einmal riesige Lücken in die Tage des Abitur-Jahrgangs ein. Einige Schüler klagen über bis zu 15 Stunden Leerlauf pro Woche.

Dortmund. Bei der Zusammenstellung der Stundenpläne in der Oberstufe hatte das Gymnasium erstmals ein neues elektronisches System eingesetzt. Doch die Software war mit der komplexen Aufgabe offenbar überfordert. Jetzt sind die Schüler die Leidtragenden: Zwischen zwei Stunden Unterricht am Morgen und vier Stunden am Nachmittag müssen sie an einzelnen Tagen bis zu vier Stunden Leerlauf überbrücken, berichtet ein Betroffener.

"Warmes Essen gibt es von der Schule aus nicht. Aufenthaltsräume fehlen auch", so der Oberstufenschüler. "Treffen mit Freunden, Sport, Ausruhen, Kino-Besuche und andere Freizeitaktivitäten müssen so aufs Wochenende verschoben werden. Doch auch da muss gelernt werden, denn die Hausaufgaben und Klausuren müssen geschrieben werden."

Schule überarbeitet die Stundenpläne

Bei Schulleiter Bernhard Koolen stoßen die Sorgen durchaus auf offene Ohren. Anfangs habe das neue elektronische System für Probleme gesorgt. Jetzt bemühe man sich, die Stundenpläne zu überarbeiten und die Freistunden zu reduzieren, erklärt er.

Ganz zu vermeiden seien Freistunden allerdings nicht, betont der Rektor. "Wir wollen ja ein möglichst breites Kursangebot bieten, um den Schülern viele Wahlmöglichkeiten zu lassen", erklärt Koolen. Dazu beitragen soll auch eine neu vereinbarte Kooperation mit dem benachbarten Käthe-Kollwitz-Gymnasium für die Oberstufe. Das Problem sei, dass bei einem breiteren Kursangebot der Stundenplan weniger kompakt gestaltet werden könne, so der Schulleiter.

Arbeitsräume sollen helfen, Zeit zu überbrücken

Trotzdem ist Koolen optimistisch, dass sich einzelne Freistunden für die jetzt besonders stark betroffenen Schüler noch reduzieren lassen. Außerdem bemühe man sich, Arbeitsräume einzurichten, in denen die Freistunden sinnvoll überbrückt werden können.

Oliver Volmerich