Casino Hohensyburg zählte 2014 über 19.000 Gäste weniger

Die Spielbank Hohensyburg hat 2014 einen deutlichen Besucherrückgang verzeichnet. Nach 330 752 Gästen im Jahr 2013 zählte die Spielbank im vergangenen Jahr nur 311 457 Besucher. Ein Rückgang um 5,8 Prozent. Es gibt aber auch eine gute Nachricht.

Dortmund. Der Bruttospielertrag - die Summe, die die Spieler abzüglich ihrer Gewinne im Casino lassen - blieb immerhin stabil, war 2014 mit 24,43 Millionen Euro sogar leicht höher als 2013. Die Zahlen stehen in einer Vorlage für den Haushalts- und Finanzausschuss des NRW-Landtags.

Dieser befasst sich am Donnerstag (29. Oktober) mit den vier staatlichen Spielcasinos in Nordrhein-Westfalen, die von Westspiel betrieben werden. Westspiel ist eine 100-prozentige Tochter der landeseigenen NRW-Bank. Die vier Casinos befinden sich in Aachen, Duisburg, Bad Oeynhausen - und eben in Dortmund an der Hohensyburg.

Fehlbeitrag: Neun Millionen Euro

Laut Ausschussvorlage rechnet Westspiel in 2015 für die vier Casinos mit einem Fehlbetrag von neun Millionen Euro. Die Casinobranche leidet seit Jahren unter rückläufigen Besucherzahlen und sinkenden Umsätzen. Die vier NRW-Spielbanken zählten zusammen 2014 rund 866 000 Besucher - zehn Jahre zuvor noch fast doppelt so viele.

Die Stadt Dortmund verdient durch die Spielbankenabgabe (12 Prozent des Bruttospielertrags) mit. Die Abgabe lag 2011 noch bei knapp 3,5 Millionen Euro und ist seither gesunken: 2014 flossen vom Casino Hohensyburg 2,9 Millionen Euro an die Stadt.

mit dpa-Material

Michael Schnitzler