Bundestagswahl in Dortmund: Schafft Marco Bülow (DIE PARTEI) die Sensation?

Der kommende Kanzler? Die Karriere des Armin Laschet

Der kommende Kanzler? Die Karriere des Armin Laschet

Mit seiner Wahl zum CDU-Parteichef ist NRW-Ministerpräsident Armin Laschet einer der aussichtsreichsten Kandidaten aufs Kanzleramt geworden.

Beschreibung anzeigen

Am 26. September wird der Bundestag neu gewählt. Die Stadt Dortmund schickt zwei Abgeordnete direkt ins Parlament. Mit Spannung wird erwartet, ob die SPD bei der Bundestagswahl in Dortmund ihre beiden Mandate halten kann.

Zum einen könnten die Grünen den Sozialdemokraten in der Westfalenmetropole gefährlich werden, zum anderen aber auch Marco Bülow, der nun erstmals nicht für die SPD, sondern DIE PARTEI antritt.

Bundestagswahl in Dortmund: Bislang eine SPD-Hochburg

Die beiden Dortmunder Wahlkreise 142 und 143 sind bei Bundestagswahlen immer fest in SPD-Hand gewesen. Das könnte sich 2021 ändern!

-------------------------------------------

Das ist die Stadt Dortmund:

  • Wurde 880 erstmals schriftlich erwähnt (als 'Throtmanni')
  • Hat 587.696 Einwohner (Stand: Dezember 2020) und ist damit die neuntgrößte Stadt Deutschlands
  • Der Signal-Iduna-Park (Heimstadion von Borussia Dortmund) ist mit über 81.365 Plätzen das größte Fußballstadion Deutschlands
  • Weitere Sehenswürdigkeiten: Westfalenpark, Dortmunder U, Phoenix-See, Deutsches Fußballmuseum, Rombergpark und Zoo
  • Oberbürgermeister ist Thomas Westphal (SPD)

-------------------------------------------

Bundestagswahlkreis 142 (Dortmund I): Schafft PARTEI-Kandidat Marco Bülow die Sensation?

Seit 2002 ist Marco Bülow Abgeordneter im Bundestag. Der Lobbyismuskritiker und klar linksgerichtete Politiker sorgte in der vergangenen Legislaturperiode gleich zweifach für Aufsehen: Zunächst trat er 2018 aus der SPD aus, dann trat er zwei Jahre später in die Satirepartei DIE PARTEI ein. Er ist damit der erste Bundestagsabgeordnete der PARTEI.

+++ SPD-Zoff eskaliert: Dortmunder Bundestags-Abgeordneter tritt aus Partei aus – das steht in seinem Brandbrief +++

Gelingt ihm nun der Coup, sein Direktmandat zu verteidigen, obwohl er nicht mehr als SPD-Kandidat antritt? Es wäre für die Sozialdemokraten in Dortmund der ein Tiefschlag.

Dabei ist der Wahlkreis im Dortmunder Westen, zu dem die Stadtbezirke Mengede, Huckarde, Hombruch und Lütgendortund gehören, eine absolute SPD-Hochburg. Unter anderem gewann der damals amtierende Wirtschaftsminister Karl Schiller hier für die Sozialdemokratie 1969 ein Mandat. Auch der ehemalige Dortmunder Oberbürgermeister Fritz Henßler vertrat den Wahlkreis von 1949 bis 1953 im Bundestag.

+++ Dortmund: Jähzorn-Rede von Marco Bülow im Bundestag – „Asoziale Marktwirtschaft!“ +++

Neben Bülow gibt es mit Markus Kurth einen zweiten Bundestagsabgeordneten aus dem Dortmunder Westen. Auch Kurth ist seit 2002 Mitglied des Parlaments, zog jeweils über die grüne Landesliste in den Bundestag ein. Bei der Wahl 2017 reichte es für ihn nur für 7,3 Prozent der Erststimmen – kann er nun vom grünen Aufschwung profitieren und sogar das Direktmandat holen?

Die Bundestagskandidaten im Dortmunder Westen:

  • Die Partei: Marco Bülow (50, Bundestagsabgeorndter, Ex-SPD-Mitglied)
  • SPD: Jens Peick (38, Referent des Dortmunder Oberbürgermeisters)
  • CDU: Klaus Wegener (60, Präsident der Auslandsgesellschaft)
  • Grüne: Markus Kurth (55, Bundestagsabgeordneter)
  • Die Linke: Ann-Christin Huber (29, Rechtsreferendarin)
  • AfD: Heiner Garbe (63, Wirtschaftsjournalist)

Bundestagswahlkreis 143 (Dortmund II): Sabine Poschmann will ihr Mandat verteidigen

Die SPD-Politikerin Sabine Poschmann sitzt seit 2013 im Bundestag. Bei der vergangenen Bundestagswahl 2017 konnte sie ihren Wahlkreis 143 mit 38,8 Prozent verteidigen. Die 53-Jährige ist in ihrer Fraktion stellvertretende wirtschafts- und energiepolitische Sprecherin sowie Beauftragte für den Mittelstand und das Handwerk.

Der Wahlkreis umfasst die östlichen Stadtbezirke Eving, Scharnhorst, Brackel, Aplerbeck und Hörde.

Seit 1949 konnte hier jeder Bundestagskandidat der SPD gewinnen, bis 2009 sogar mit absoluter Mehrheit. Ein besonders prominenter Vorgänger von Sabine Poschmann war Dietrich Keuning, der in der Nachkriegszeit den Wahlkreis dreimal für die SPD holte und später sogar parallel zu seinem Bundestagsmandat noch als Oberbürgermeister von Dortmund amtierte.

Die Bundestagskandidaten im Dortmunder Osten:

  • SPD: Sabine Poschmann (52, Bundestagsabgeordnete)
  • CDU: Michael Depenbrock (50, selbstständiger Steuerberater und Bezirksbürgermeister in Hörde)
  • Grüne: Anke Weber (38, Professorin für interkulturelle Forschungsmethoden und Statistik)
  • FDP: Frieder Löhrer (65, Ingenieur und ehemaliger Industriemanager)
  • Die Linke: Sonja Lemke (29, Physikerin und Stadträtin)
  • AfD: Matthias Helferich (32, Jurist und Geschäftsführer AfD-Ratsfraktion)

Bundestagswahl in Dortmund: Hier kannst du die Briefwahl beantragen

Für die Bundestagswahl wird das Briefwahlbüro unter der neuen Adresse, Königswall 25-27, 44137 Dortmund (Seiteneingang rechts neben dem Haupteingang) schon ab dem 17. August 2021 öffnen.

In dem Büro kann dann unter Vorlage des Personalausweises oder des Reisepasses persönlich die Briefwahl beantragt werden. Mehr noch: Sogar die Stimmabgabe direkt vor Ort ist möglich!

Wenn die Wahlberechtigung bei dir im Briefkasten eingetroffen ist, kannst du alternativ auch ganz bequem einen Briefwahlantrag online stellen. Den Link wirst du dann ab Ende August auf dieser Seite der Stadt Dortmund finden.

Bundestagswahl in Dortmund: Wann kommt die Wahlbenachrichtigung?

Die Stadt Dortmund teilt mir, dass die Wahlbenachrichtigung ab dem 20. August an alle Wahlberechtigten im Stadtgebiet versendet wird.