Dortmund

Bundespolizei schnappt Intensivtäter am Dortmunder Hauptbahnhof, weil er gleich zwei dumme Fehler macht

Dieses mutmaßliche Diebesgut stellte die Bundespolizei am Dortmunder Hauptbahnhof sicher.
Dieses mutmaßliche Diebesgut stellte die Bundespolizei am Dortmunder Hauptbahnhof sicher.
Foto: Bundespolizei Dortmund

Dortmund. Was am Mittwoch zunächst nach einer einfachen Schwarzfahrt aussah, wurde für die Dortmunder Bundespolizei dann doch noch ein größerer Fall.

Gegen 12 Uhr kontrollierten Einsatzkräfte am Hauptbahnhof einen jungen Mann (19), der in der Regionalbahn der Linie RB 59 ohne gültiges Ticket unterwegs war. Da er sich nicht ausweisen konnte, wurde er zur Wache gebracht.

Vier Smartphones und ein Tablet im Rucksack

In seinem Rucksack entdeckten die Polizisten vier Smartphones und ein Tablet. Letzteres hatte der 19-Jährige, wie sich später herausstellte, in einem Burger Restaurant am Hauptbahnhof geklaut.

Eines der Handys konnte ebenfalls einem Diebstahl zugeordnet werden. Der Besitzer wurde in der Schweiz erreicht. Das Smartphone war ihm während einer Zugfahrt geklaut worden.

Täter versuchte weiteren Rucksack am Dortmunder Hauptbahnhof zu verstecken

Doch der mutmaßliche Straftäter ließ sich nicht nur beim Schwarzfahren erwischen. Am selben Tag wurde die Bundespolizei von den Dortmunder Verkehrsbetrieben darüber informiert, dass er im U-Bahn-Bereich des Dortmunder Hauptbahnhofs versucht hatte, einen Rucksack zu verstecken.

Dabei stellte er sich allerdings so ungeschickt an, dass ihn Mitarbeiter problemlos beobachten konnten.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Tod von Ringerin Yvonne Englich: So rührend nimmt die Dortmunder Feuerwehr Abschied von ihrer Kameradin

Hilfe für todkranken Milo (9) aus Wickede – Verein sammelt Spenden und gibt der Familie neue Hoffnung

Nach dem Black.de-Aus: Startet jetzt die Rabattschlacht?

-------------------------------------

Sie stellten den Rucksack im Gleisbereich sicher und fanden dort ein iPad, ein Smartphone, mehrere Speicherkarten, Parfums, eine Powerbank und eine Musikbox. Bei dem Smartphone konnte ermittelt werden, dass es im Großraum Essen gestohlen wurde.

Allein neun Straftaten in Dortmund begangen

Der Marokkaner, dessen Asylantrag abgelehnt wurde, kam in Gewahrsam. Am Donnerstag soll er dem Haftrichter vorgeführt werden.

Alleine bei der Dortmunder Bundespolizei sind neun Straftaten bekannt, darunter mehrere Diebstähle, Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz und diverse Schwarzfahrten.

Gegen den 19-Jährigen wurde ein erneutes Ermittlungsverfahren wegen gewerbsmäßigen Diebstahls in mehreren Fällen eingeleitet. (fr)

 

EURE FAVORITEN