Dortmund

Brandanschläge in Dortmund: Polizei schnappt Verdächtige – und macht brisanten Fund bei ihm

Mal wieder sind Fahrzeuge der Stadt Dortmund in Brand gesetzt worden.
Mal wieder sind Fahrzeuge der Stadt Dortmund in Brand gesetzt worden.
Foto: Polizei Dortmund

Dortmund. Beinahe monatlichen stehen Fahrzeuge der Stadt Dortmund an der Burgholzstraße in Flammen. Auch in der Nacht von Samstag auf Sonntag brannten mehrere abgestellte Fahrzeuge in der Dortmunder Innenstadt.

Insgesamt zwölf Fahrzeuge sind nun bei drei Brandanschlägen in Dortmund seit April zerstört oder schwer beschädigt worden. Die Polizei geht schon längst nicht mehr von einem Zufall, sondern von vorsätzlicher Brandstiftung in Serie aus. Nun haben die Ermittler den mutmaßlichen Brandstifter geschnappt.

Am Dienstag konnte die Polizei nach intensiven Ermittlungen einen 32-jährigen Dortmunder an seiner Arbeitsstelle festnehmen. Er handelt sich um einen Dortmunder, der in einer Jobmaßnahme der Stadt beschäftigt war.

Als Motiv stehen Streitigkeiten mit Arbeitskollegen im Raum. Doch unabhängig davon fanden die Ermittler bei Durchsuchungsmaßnahmen beim polizeilich nicht einschlägig bekannten Tatverdächtigen auch Hinweise auf rechtes Gedankengut, so die Polizei.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Dortmund:

Dortmund: Autos auf Gelände der Stadt brennen komplett aus – Polizei hat eindeutigen Verdacht

A2: Lkw-Fahrer zerstört eine Wand an der Autobahn – was er dann macht, verblüfft die Polizei

• Top-News des Tages:

Meghan Markle: Hier siehst du zum ersten Mal das Gesicht von Baby Archie – und die Fans rasten aus

Deutsche Frau in Marokko auf offener Straße niedergestochen – Polizei enthüllt brisante Details

-------------------------------------

Die Schadenskosten, die mittlerweile entstanden sind, klettern in den sechsstelligen Bereich.

Dortmund: Immer wieder Brandanschläge auf Fahrzeuge der Stadt

Zum ersten Mal geht ein Sprinter am 29. April in Flammen auf. Schnell greift das Feuer auf ein weiteres Fahrzeug über. Schaden: 60.000 Euro. Nur wenige Tage später, am 5. Mai, rückt die Feuerwehr erneut aus. Diesmal stehen wieder zwei Fahrzeuge in Flammen. Die Polizei schätzt den Schaden auf 40.000 Euro.

Das bisher verheerendste Feuerinferno zerstört Samstagnacht (16. Juni) acht Autos – fünf davon brennen komplett aus.

+++ NRW: Mann gibt an, einen Freund zu besuchen – doch dann macht die Polizei einen krassen Fund +++

Der Verdacht auf einen zweiten Täter habe sich nicht erhärtet, so die Ermitler. (mb/ms)

 
 

EURE FAVORITEN