Beatsteaks lassen das FZW springen

Die Beatsteaks im FZW.
Die Beatsteaks im FZW.
Foto: Nils Foltynowicz
Deutschlands wohl momentan punkigste Popstars haben den Sonntag kurzerhand zum Samstag erklärt und die große Geburtstagsparty des Dortmunder Musikmagazins Visions abgerundet. Die Beatsteaks aus Berlin haben es im FZW von der Decke tropfen und die Menge im für sie schon ungewohnt kleinen Club springen lassen.

Dortmund. Mit sieben Mann standen die Hauptstädter auf der Bühne - im Zentrum dabei immer wieder Sänger, Antreiber und Stimmungsmacher Arnim Teutoburg-Weiß. Die Band gibt es seit 1996 - mit inzwischen 40 Jahren hüpft der Sänger aber immer noch mit dem Kopf voran ins Publikum, und die Beatsteaks sind keinen Deut leiser geworden. In wenigen Wochen spielen sie in der Westfalenhalle 1 - gestern wurde es aber etwas intimer.

So hat es uns gefallen:


Viele Hits sind aus Radio und Fernsehen seit Jahren bekannt - unter anderem "Hand in Hand" mit seiner unverwechselbaren Bassline. Bei "Hey du" (ursprünglich aus einem Berliner Musical gecovert) wird es leise, die Discokugel funkelt und spätestens beim Cover von Polices "So lonely" wird der Sommer zurück geholt, bis auch der letzte Zuschauer nass geschwitzt ist. Von Anfang an sieht es so aus, als hätte die Band richtig Lust auf den Abend - und das Publikum sowieso.


So hat es dem Publikum gefallen:


Natalia, 25: Ich habe lange darauf gewartet, die Band endlich mal zu sehen. Das war richtig gut - die haben's voll drauf.


Thomas, 31, mit Blick auf sein schweißnasses T-Shirt: Ein TV-Interview könnte ich nicht mehr geben. So könnte ich jetzt nicht vor eine Kamera treten. Einfach super.


Matthias, 28: Die Band hat viele alte Sachen gespielt, das war richtig richtig gut.