Architektur-Führer Dortmund — Grabbeplatz in der Gartenstadt

Gartenstadt-Idyll am Grabbeplatz
Gartenstadt-Idyll am Grabbeplatz
Foto: Katrin Figge
Hier sieht Dortmund nicht aus wie Dortmund. Romantisch, sauber, hell und klein — auf dem Grabbeplatz fühlt man sich geborgen. Und hier gibt es sogar noch echtes, altes Kopfsteinpflaster.
Dortmund. 
  • Grabbeplatz in der südlichen Gartenstadt
  • Grabbeplatz, 44141 Dortmund
  • Entstehung um 1890
30 Architektur-Tipps aus Dortmund

"Besonderen Spaß macht es mir, stille Ecken und Winkel zu entdecken, die ich noch nicht kenne. In einer Stadt, in der ich seit über 50 Jahren lebe, ist das nicht so einfach, aber manchmal gelingt es: der Grabbeplatz in der südlichen Gartenstadt ist so ein Ort.

Die große Achse innerhalb dieses schönen Quartiers, die Stadtrat-Cremer-Allee von Ost nach West, kennt jeder, fährt man aber ein paar Meter weiter südlich durch das Viertel, stößt man auf eine platzartige Aufweitung, nicht viel mehr als eine kleine Wiese, hinter die die alten Häuser höflich zurücktreten: Bitte die Wiese nicht betreten – sie ist dem spielenden Nachwuchs vorbehalten, denen die freundlichen Fassaden unter ihren schwungvollen Neobarockgiebeln seit bald 120 Jahren genussvoll zuschauen.

Es braucht nicht viel, um schöne Wohnquartiere zu schaffen, hier ist es gelungen. Nicht viele Orte in Dortmund lassen sich schöner bewohnen als dieser kleine Platz. Zu seiner Wirkung trägt auch das ebenso alte Kopfsteinpflaster bei, das nach meiner Einschätzung die eleganteste Methode zur Entschleunigung des Pkw-Verkehrs bietet, die Straßenplaner jemals erfunden haben."

Richard Schmalöer, Architekt aus Dortmund