A40: Irre Verfolgungsjagd durchs Ruhrgebiet! Frau (26) hält 15 Streifenwagen auf Trab

Die A40-Raserin konnte in Essen festgenommen werden.
Die A40-Raserin konnte in Essen festgenommen werden.
Foto: Justin Brosch

Dortmund/Essen. Irre Verfolgungsjagd auf der A40! In der Nacht zu Sonntag kam es auf der Autobahn zu einer wilden Fahrt. Eine Frau (26) raste der Polizei einfach davon. Ihr Weg führte sie von Dortmund über die A40 nach Essen.

Insgesamt 15 Streifenwagen der Polizei waren im Einsatz, um die A40-Raserin zu schnappen.

Auch ein Hubschrauber war beteiligt, die wie Polizei Dortmund gegenüber DER WESTEN bestätigte.

A40-Raserin wehrt sich mit Tritten und Schlägen

Fast 40 Kilometer lang raste die 26-Jährige aus Herne mit ihrem Opel Corsa über die A40. Sie sollte zuvor von Beamten in Dortmund kontrolliert werden und machte sich einfach aus dem Staub. In Essen-Huttrop auf der Metzer Straße konnte die Polizei das Auto Raserin schließlich festsetzen.

-----------

Das ist die A40:

  • Die Planungen für die A40 begannen 1926
  • Sie wurde im November 1955 gebaut
  • Die A40 ist 108,4 Kilometer lang, davon in Betrieb: 91,4 Kilometer
  • Sie verläuft von Straelen (Niederlande) bis Dortmund

----------------

Sofort klickten die Handschellen. Doch die Frau versuchte sich mit Schlägen und Tritten zu wehren – erfolglos. In ihrem Auto soll außerdem noch ein Hund gewesen sein, der von der Polizei anschließend betreut wurde.

Ebenfalls im Wagen der A40-Raserin sollen sich mehrere Tüten von Betäubungsmitteln befunden haben. Das konnte die Polizei Dortmund auf Anfrage jedoch nicht bestätigen.

---------------

Weitere News aus Essen und Dortmund:

---------------

„Das Ordnungsamt ließ sie in eine psychiatrische Klinik bringen“, so der Polizei-Sprecher gegenüber DER WESTEN. Bei der wilden Fahrt auf der A40 wurde zum Glück niemand verletzt. Sachschäden gab es ebenfalls nicht. (ldi)

 
 

EURE FAVORITEN