20 Nazis überfallen linken Szenetreff „Hirsch-Q“

Foto: WAZ-Fotopool/Horst Müller
Foto: WAZ-Fotopool/Horst Müller
Foto: WAZ

Dortmund.. Rund 20 vermummte Neonazis haben in der Nacht zu Donnerstag die linke Szenekneipe „Hirsch-Q“ in der Brückstraße überfallen. Drei Personen wurden verletzt – die Polizei nahm fünf rechte Randalierer fest.

In den frühen Morgenstunden des Donnerstag (26. August 2010) ging gegen 0.42 Uhr ein Notruf bei der Dortmunder Polizei ein: Rechte überfallen die Hirsch-Q auf der Brückstraße. Rund 20 teils mit Sturmhauben vermummte Neonazis warfen Steine und Flaschen gegen den linken Szenetreff (Motto: „Asozial aus Tradition“).

Polizei nimmt fünf junge Männer fest

Zum Zeitpunkt des Überfalls saßen und standen rund 50 Gäste vor dem Lokal, als sich vom Burgtor eine etwa 20-köpfige Gruppe näherte. Nach Angaben von Zeugen waren diese Personen zumindest teilweise mit Sturmhauben maskiert. Aus dieser Gruppe heraus wurden die Gäste mit Steinen und Flaschen beworfen – anschließend flogen Steine und Flaschen zurück. Zudem wurde ein 19-Jähriger durch Pfefferspray verletzt.

Die Angreifer flüchteten in verschiedene Richtungen. Mit Unterstützung der Bundespolizei nahm die Polizei am Hauptbahnhof fünf junge Männer im Alter zwischen 19 und 24 Jahren fest. Drei Personen wurden leicht verletzt, einer von ihnen musste stationär im Krankenhaus behandelt werden, da er erheblich betrunken war.

Rechte verteilen Flugblätter in Aplerbeck

Das Kommissariat Staatsschutz der Dortmunder Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs und gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Die Polizei bittet Zeugen des Vorfalls um Hinweise: 0231-132 7491. Viele der Anwesenden verweigerten in der Nacht ihre Aussage.

Nur Stunden zuvor hatte eine Hand voll Neonazis Flugblätter auf dem Marktplatz in Aplerbeck verteilt, um für den ihren Aufmarsch am 4. September zu werben. Begleitet wurde die Aktion durch ein großes Polizeiaufgebot.

EURE FAVORITEN