1000 Menschen demonstrieren in der City gegen Israel

Eine Großdemonstration ist am Samstagnachmittag durch die Dortmunder City gezogen: Nach Polizeiangaben haben etwa 1000 Menschen gegen die israelischen Angriffe auf den Gaza-Streifen protestiert. Unter den Demonstranten befanden sich auch stadtbekannte Neonazis.

Dortmund.. Dass die Demonstration solche Ausmaße annehmen würde, hat auch die Polizei Dortmund etwas überrascht: Eine Privatperson hatte die Protestaktion angemeldet, zu dem Zeitpunkt war noch von etwa 500 Teilnehmern die Rede. Der Demo-Zug, der dann schließlich von der Katharinentreppe über den Wall durch die Innenstadt zog, umfasste nach Schätzungen der Polizisten vor Ort etwa 1000 Menschen. Sie schwenkten palästinensische Fahnen und riefen "Freiheit für Gaza, stoppt den Krieg", "Stoppt den Völkermord!" und "Allahu Akbar!" ("Gott ist groß!"). Zu sehen warenauch türkische und afghanische Flaggen.

Bekannte Neonazis

Die Polizei bezeichnete die Demonstration trotz der deutlich größeren Teilnehmerzahl als ruhig und geordnet, es habe keine Vorkommnisse gegeben. Aufgefallen seien den Beamten vor Ort allerdings drei bekannte Mitglieder der Dortmunder Neonazi-Szene, die sich unter die Demonstranten gemischt hätten. Laut unbestätigten Angaben hat es am Samstag in weiteren deutschen Großstädten weitere Demonstrationen gegen das militärische Eingreifen Israels im Gaza-Streifen gegeben, unter anderem in Berlin, Stuttgart und Düsseldorf.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel