Anzeige

Wenn im Garten der Kampfmittelräumdienst gräbt

Foto: WAZ FotoPool
Anzeige

Castrop-Rauxel. Der Kampfmittelräumdienst stellte den Garten der Familie von Tim Weinert auf den Kopf, weil dort eine Bombe vermutet wurde. Für die Kosten der Wiederherstellung des Gartens muss der Grundstückseigentümer aufkommen. Unternehmer greifen der Familie jetzt finanziell unter die Arme.

Eigentlich hat Tim Weinert bei der Stadt einen Antrag für den Bau einer Garage auf seinem Grundstück an der Lakestraße eingereicht. Jetzt ist der Garten der jungen Familie eine Baustelle, das Geld für die Garage weg. „Wir haben das Haus 2008 gekauft. Das Grundstück stammt aus dem Zweiten Weltkrieg und liegt genau in der Einflugschneise der Zeche, die damals völlig zerbombt wurde”, erzählt Wei nert. Daher habe die Stadt vom Kampfmittelräumdienst die Luftbilder aus dem Zweiten Weltkrieg auswerten lassen. „Auf dem Bild war ein stecknadelgroßer Kopf zu erkennen, für die Fachleute vom Kampfmittelräumdienst groß genug, um den Verdacht zu hegen, dass in unserem Garten eine Bombe liegen könnte.”

Einen Tag haben die Fachleute oberflächlich Weinerts Garten abgesucht, an dem anderen wurden 35 Löcher in zehn Metern Tiefe gebohrt. „Aber dort, wo eigentlich die Garage gebaut werden soll, wurde nur oberflächlich geguckt”, so Weinert. Stattdessen habe man vor gut zwei Wochen seinen Garten in einem „völlig katastrophalen Zustand” hinterlassen. Von der Stadt fühlt sich Tim Weinert im Stich gelassen. „Die Länder und Kommunen haben kein Geld. Freiwillige Leistungen sind nicht möglich”, hieß es.

Christian Reder, Inhaber von Music-Pleasuredome, erfuhr von dem Schicksal der Familie und trommelte sofort weitere Unternehmer zusammen. Ulf Drippe (Gärtnerei), Christoph Grabowski (Metzgerei) und Jürgen Adler (Gesellschaft für Zeitarbeit) wollen helfen. Weitere Spenden vermittelt Christian Reder ( 442922) gerne. „Wir sind sehr dankbar für die Hilfe. Jetzt habe ich die Baugenehmigung für die Garage, aber das Geld fließt erstmal in die Wiederherstellung unseres Gartens.”

Anzeige
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.