Was der Veranstalter zur Aids-Gala 2016 sagt

Die Castrop-Rauxeler Europahalle war gut gefüllt, die Stimmung war ausgelassen und das bis nach Mitternacht. Die Aids-Gala 2016 ist Geschichte. Aber wie sah das eigentlich der Veranstalter Jörg Schlösser? Wir sprachen ihn schon während der Show am Aufgang zur Bühne.

Castrop-Rauxel.. Herr Schlösser, die Halle ist gut gefüllt, mittel gefüllt, sehr gut gefüllt... Was sagen Sie?

Wir haben im Grunde genommen bis zum Vorabend noch 80 Karten gehabt - und ich glaube, die sind am Veranstaltungstag selbst noch weggegangen.

Wie viele Menschen sind dann da?

Mit den VIPs zusammen sind das dann 1100 Gäste.

Dann haben Sie ein ganz ordentliches Line-Up für die Bühne. Wer ist denn da Ihr Liebling heute Abend?

Das kann ich so nicht sagen. Erst einmal sind wir froh, dass alle Künstler für einen guten Zweck hier auftreten.

Das heißt ohne Gage?

Ja, sie kommen ohne Gage. Wenn überhaupt, werden Anfahrtskosten übernommen. Da sind die Künstler ehrlich, und das finde ich toll. Shondell Mims ("Amazing Grace" u.a., die Red.) zum Beispiel ist extra aus Alicante angereist.

Wie gelingt Ihnen das denn, die herzuholen? Sind Sie so gut vernetzt?

Ja, durch langjährige und gute Kontakte, ehrliche Kontakte, denke ich.

Wie ist diese Veranstaltung denn nach Castrop-Rauxel gekommen?

Sie begann als ganz kleine Sache vor 17 Jahren in einer Kneipe. Sie wurde aber nicht durch mich gegründet, ich habe sie 2012 von Veranstalterin Rita Obst übernommen, die aus gesundheitlichen Gründen aufhörte. Ich habe sie umgestaltet, viel Prominenz hierhin bekommen und die Veranstaltung zu der gemacht, die sie heute ist. Sie ist die größte Aids-Benefiz-Veranstaltung in NRW.

Warum in Castrop-Rauxel?

Wir haben hier ein geiles Publikum, eine tolle Halle, gute Sponsoren, die mitziehen.

Und woher kommen die Gäste?

Aus ganz Deutschland, aus Holland. Ich habe mit Leuten gesprochen aus München, ganz aus dem Norden. Die beiden großen Hotels sind restlos ausgebucht - das ist schon toll.

EURE FAVORITEN