Verwirrung um Radweg-Umleitung in Ickern

Während die Emschergenossenschaft an der Emscher kräftig umbaut, muss der Radweg entlang des Flusses in Ickern umgeleitet werden. An der Straße In der Wanne führt die Umleitung in eine Einbahnstraße. Das war so gar nicht geplant, sagt die Stadt. Bei der Emschergenossenschaft will man davon aber nichts wissen.

Ickern. Da ist bei der Ausführung gründlich etwas schief gelaufen: Weil die Emschergenossenschaft an der Emscher derzeit baut, kann der Radwanderweg entlang des Flusses nur in Teilen befahren werden. In Ickern endet er an der B 235 und wird über diverse Nebenstraßen parallel zur Emscher umgeleitet - unter anderem über die Straße "In der Wanne".

Radfahrer werden entgegen der Fahrtrichtung geleitet

Das Problem: Das Sträßchen ist ab der Borghagener Straße für ein paar Hundert Meter eine Einbahnstraße. Radfahrer werden derzeit entgegen der Fahrtrichtung in die Straße geleitet. Den Hinweis auf den Missstand hatte Leserin Rosemarie Nowak gegeben. Sie hält die Umleitung für gefährlich, fordert, dass sich dort etwas tut. "Bevor etwas Schlimmes passiert", warnt sie.

Die Stadt gibt unterdessen zu, dass bei der Durchführung der Umleitung ein Fehler unterlaufen sein muss. "Diese Umleitung war so nicht geplant", sagt Stadtsprecherin Maresa Hilleringmann. Eigentlich habe man die Umleitung so geplant, dass die Einbahnstraße umgangen wird. "Denn jetzt ist es tatsächlich gefährlich", gibt Hilleringmann zu, die den Fehler bei der Installation der Schilder sieht.

Stadt will den Fehler über die Feiertage korrigieren

Bei der Emschergenossenschaft scheint davon nichts bekannt. Es sei durchaus üblich, dass Einbahnstraßen für Radfahrer geöffnet würden, wenn es nötig sei, sagt Sprecher Ilias Abawi. Offenbar, so scheint es, hat die Emschergenossenschaft also durchaus die Route über die Einbahnstraße geplant. Doch dafür wäre das Einverständnis der Stadt nötig - und zwar in Form einer sogenannten verkehrsrechtlichen Anordnung. Damit scheint die Verwirrung perfekt.

Bei der Stadt heißt es unterdessen nur, die Anbringung der Umleitungsschilder sei schief gegangen. Und das soll nun behoben werden. Über die Feiertage will die Stadt die Umleitung korrigieren - und zwar über zwei weitere Nebenstraßen.

Daniele Giustolisi