Polizei kündigt verstärkte Verkehrskontrollen an

Statistisch gesehen passieren beim Jahreswechsel im Schnitt viermal mehr schwere Unfälle als zu anderen Zeiten im Jahr. Das sagt die Polizei, die für die Silvesternacht verstärkte Alkohol- und Drogenkontrollen auf den Straßen und Schleichwegen ankündigt - auch in Castrop-Rauxel.

Castrop-rauxel.. Statistisch gesehen passieren beim Jahreswechsel im Schnitt viermal mehr schwere Unfälle als zu anderen Zeiten im Jahr. Das schreibt die Polizei in einer Mitteilung.Dabei, so heißt es weiter, spielen nicht selten Alkohol- und Drogenkonsum eine Rolle. Gerade in der Silvesternacht seien viele Menschen auf den Straßen unterwegs. Manche würden den Jahresbeginn feiern, manche angetrunken nach Hause laufen. Und wiederum andere liefen auf die Straßen, um ihr Feuerwerk abzubrennen.

Eine Situation, so die Polizei, in der "alle Fahrer hellwach und besonders aufmerksam sein müssen". Damit keine Unfälle passieren. Ein getrübter Blick durch Drogen und Alkohol lasse diese Aufmerksamkeit nicht zu, heißt es in der Mitteilung. Daher werde die Polizei im Zuständigkeitsbereich des Präsidiums Recklinghausen, zu dem auch Castrop-Rauxel zählt, in der Silvesternacht verstärkte Alkohol- und Drogenkontrollen auf den Straßen und Schleichwegen durchführen.

2013 acht Führerscheine einkassiert

Im vergangenen Jahr, heißt es, habe die Polizei rund um den Jahreswechsel insgesamt acht Führerscheine von fahruntüchtigen Personen einkassiert. 16 Blutproben wurden wegen Drogen- oder Alkoholeinfluss am Steuer angeordnet und entnommen. "Wir werden uneinsichtige Fahrzeugführer auch in diesem Jahr aus dem Verkehr ziehen", schreibt die Polizei.

Wer beim Feiern nicht auf Alkohol verzichten wolle, sollte sich vorher Gedanken machen, wie er sicher nach Hause kommt. Die Polizei weist darauf hin, dass auch die Fahrt am nächsten Morgen noch den Führerschein kosten kann. Restalkohol sei nicht zu unterschätzen.

EURE FAVORITEN