Politesse mit Kopfstoß die Nase gebrochen

Gerhard Römhild
Foto: WAZ FotoPool

Castrop-Rauxel.  Unglaublich brutal hat ein 58-Jähriger am Mittwoch, 12. Januar, gegen 14.50 Uhr auf dem Parkplatz vor Real an der Siemensstraße eine 47-jährige Politesse attackiert. Er brach der Frau mit einem Kopfstoß die Nase.

Ein 58-Jähriger hat am Mittwoch, 12. Januar, an der Siemensstraße eine 47-jährige Politesse mit einem Kopfstoß attackiert. Die Frau erlitt dabei so schwere, blutende Gesichtsverletzungen, dass sie ambulant in einem Krankenhaus behandelt wurde.

Die Politesse überprüfte ein Auto, das auf einem der Behindertenparkplätze vor dem Haupteingang des Geschäftes parkte. Als sie die herankommende Fahrzeughalterin ansprechen wollte, griff deren Begleiter sie überfallartig und unvermittelt an. Mit einem Kopfstoß brach er ihr die Nase und riss sie an den Haaren zu Boden.

Couragierte Passantinnen verhinderten Schlimmeres

Zwei couragierte Passantinnen kamen zu Hilfe und verhinderten so Schlimmeres. Denn der Mann versuchte anschließend noch, die am Boden liegende Frau zu treten. Bei Untersuchungen des Opfers im Krankenhaus wurde neben dem Nasenbruch noch eine Verletzung am Fußgelenk festgestellt. Gegen den Täter wurde umgehend Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erstattet.

„So ein Vorfall macht uns alle fassungslos“, so beschreibt Manfred Koert, Leiter des Bereichs Ordnungswesen der Stadtverwaltung, die Stimmung unter seinen Mitarbeitern nach dem aggressiven Vorfall. „Immer häufiger werden unsere Politessen zur Zielscheibe von Beleidigungen und Beschimpfungen. Das ist schlimm genug, aber solch ein brutaler Angriff ist niederträchtig“, meint Manfred Koert.

Acht Politessen sind im Bereich Ordnungswesen halbtags beschäftigt. In der Regel sind sie allein unterwegs, wenn sie zwischen parkenden Autos ihre Runden drehen. „Den Job zu machen, wird für alle anderen in den nächsten Wochen sehr schwer werden“, vermutet Achim Waldert, im Bereich Ordnungswesen zuständig für den Straßenverkehr.