"Palmen in Castrop-Rauxel" - ein Buch-Projekt mittels Crowdfunding

Unter dem Titel „Palmen in Castrop-Rauxel" soll per Crowdfunding ein Buch mit zwölf Geschichten von Menschen entstehen, die mit keinen oder wenig Mitteln einen Traum verwirklicht und etwas aufgebaut haben. Autoren sind Felix Plötz (r.) und Dennis Betzholz (l.).
Unter dem Titel „Palmen in Castrop-Rauxel" soll per Crowdfunding ein Buch mit zwölf Geschichten von Menschen entstehen, die mit keinen oder wenig Mitteln einen Traum verwirklicht und etwas aufgebaut haben. Autoren sind Felix Plötz (r.) und Dennis Betzholz (l.).
Foto: WAZ FotoPool
„Palmen in Castrop-Rauxel" - unter diesem Titel soll ein ganz besonderes Buch entstehen: Es beinhaltet zwölf Geschichten von Menschen, die mit keinen oder wenig Mitteln einen Traum verwirklicht haben. Das Besondere: Finanziert wird das Projekt von Freunden, Bekannten und Fremden - durch Crowdfunding.

Castrop-Rauxel.. Träume hat wohl jeder. Aber viele Menschen trauen sich nicht zu, diese auch zu verwirklichen. Thomas Knappe (42) ist einer, der es geschafft hat, der an der Merklinder Straße exotische Gewächse wie Palmen, Farne und tausendjährige Olivenbäume züchtet und verkauft.

Aus Geschichten wie diesen wollen Felix Plötz (30) und der ehemalige Redakteur der Westfälischen Rundschau, Dennis Betzholz (28), ein Buch machen. Finanziert wird es aber nicht von einem Verlag, sondern von Fremden, Bekannten und Freunden — ein Crowdfunding-Projekt.

Viel Gehirnschmalz und Herzblut

„Wir stellen in unserem Buch zwölf Menschen vor, die auf ganz unterschiedliche Weise ihr Leben in die Hand genommen haben. Die neben ihrem Studium oder Beruf angefangen haben und heute erfolgreich sind“, erklären Plötz und Betzholz auf der Startnet-Seite, wo sie bei der Menge (Crowd) um Unterstützung (Funding) werben.

Bevor es in die Finanzierungsphase geht, müssen erstmal 100 Leute überzeugt werden, „Fans“ zu werden. Dafür haben sie 30 Tage Zeit, doch wohl schon heute am vierten Tag ist dieses Ziel erreicht. „Es ist unfassbar, wie das durch die Decke geschossen ist“, freute sich Betzholz gestern. „Aber da stecken auch viele Stunden Arbeit, Gehirnschmalz und unser Herzblut drin.“

Neben dem „Palmenmann“ berichten die beiden jungen Autoren über eine junge Frau, die ihr eigenes Modelabel gründete, einen Rettungssanitäter, der am Wochenende durch Europa jettet, um aufzulegen, und die rührende Geschichte aus Dortmund, wo zwei Männer vor 1999 im Freundeskreis 1000 D-Mark sammelten, um Kindern im Krankenhaus zu Weihnachten ein Freude zu machen und ihnen Spielzeug kauften; daraus wurde die Hilfsorganisation „Kinderlachen“, die heute 500.000 Euro jährlich an Spenden verteilen kann.

Weg zum Erfolg

„Wir berichten aber auch vom Weg zum Erfolg, von den Fehlern, die gemacht wurden, von Angst und Zweifeln“, so Betzholz. Das Buch soll aber kein Ratgeber werden, sondern ein Impulsgeber, „Anstoß für eigene Ideen“. 200 Seiten über Mut, Träume und Geld, darüber, dass man endlich anfangen sollte. Erscheinen soll es am 15. Februar 2014.

Die Hälfte der Geschichten haben Plötz und Betzholz fertig, und noch viele Ideen. Aber sie bitten auch ihre Unterstützer um Vorschläge. Vielleicht sei gerade da die Geschichte, die in dem Buch nicht fehlen dürfe. So ist etwa ein Pädagoge im Gespräch, der mit Behinderten arbeitet und dem das nicht genug war, der zusätzlich ein Reisebüro für Behinderte betreibt.

„Am liebsten wäre uns, wenn Palmen in Castrop-Rauxel ein geflügeltes Wort in Deutschland würde“, hofft Dennis Betzholz.

 
 

EURE FAVORITEN