Nachts kein WLAN mehr am Lambertusplatz

Der Freifunk im Bereich des grünen Fraktionsbüro am Lambertusplatz in Castrop-Rauxel wird nachts abgeschaltet. Damit reagieren die Grünen auf Beschwerden der Anwohner. Besonders nachts hätten sich viele auf dem Platz getummelt, um das freie WLAN zu nutzen. Grünen-Ratsherr Uli Werkle schlägt eine Alternative vor.

Castrop-Rauxel. Während es in Sachen Freifunk in der Altstadt noch keine neue Entwicklung gibt, haben die Grünen auf Beschwerden von Anwohnern reagiert. Der Freifunk im Bereich des grünen Fraktionsbüros am Lambertusplatz ist neuerdings zwischen 23 und 6 Uhr ausgeschaltet.

"Damit wollen wir Rücksicht auf die Nachbarn nehmen", erklärt Grünen-Ratsherr Uli Werkle im Gespräch mit unserer Zeitung. Mitunter hätte es sich eben gedrubbelt, wenn insbesondere Flüchtlinge das kostenlose WLAN vor dem Büro genutzt hätten. "Von Belästigung oder Aggressionen kann aber keine Rede sein", stellt Werkle klar. Sondern davon, dass es zu Klagen wegen der Lautstärke etwa in der Nähe von Schlafzimmern gekommen sei.

Werkle schlägt WLAN im Bürgerhaus vor

Am Besten wäre es, so Werkle, wenn die Stadt sich dazu entschließen könnte, WLAN im Bürgerhaus einzurichten. "Da ist der Leo in der Nähe und niemand wird gestört", erklärt Werkle. Möglicherweise böte sich hier auch eine Gelegenheit zur Verwirklichung, nachdem die Stadt ja die Zusage bekommen hat, dass sie beim Bildungscampus Leo dabei ist.

Wie berichtet sollen die vielfältig im Dunstkreis des Leos vorhandenen sozialen Angebote noch stärker vernetzt und neue Impulse entwickelt werden, damit die Integration von Flüchtlingen gelingt.

Abi Schlehenkamp