Fest der Kulturen: Helfende Hände gesucht

Katrin Walger-Stolle
Foto: Karl Gatzmanga / WAZ FotoPool

Das „Fest der Kulturen“ soll am 5. Oktober groß gefeiert werden. Eingebettet in die Festwoche „50 Jahre Europastadt“ erhält es eine ganz besondere Bedeutung.

Bei der Vorbereitung des Festes würde sich die Integrationsbeauftragte der Stadt, Ayla Dalkilinc, allerdings noch „mehr helfende Hände“ von interessierten Gruppen zum Beispiel auch aus dem Integrationsrat wünschen. Bisher steht sie mit der Organisation nämlich ziemlich alleine da, wie sie bei der jüngsten Sitzung des Integrationsrates erklärte. So weit ist die Planung bisher gediehen: Um 14 Uhr soll ein Festakt zu Ehren der beiden neuen Partnerstädte Zonguldak (Türkei) und Trikala (Griechenland) stattfinden. Das eigentliche Fest der Kulturen startet dann um 17 Uhr in der Aula vom Adalbert-Stifter-Gymnasium (ASG). Bei schönem Wetter kann sich Ayla Dalkilinc aber auch vorstellen, einige Programmpunkte auf den Leo-Platz zu verlagern. Ein buntes, ein multi-kulti Bühnenprogramm aus Tanz und Musik soll es geben. Der Sänger Fanel wird auf jeden Fall dabei sein, und auch die Künstlerinnen und Künstler vom Rainbow-Projekt. Zudem soll es Infos über die neuen Partnerstädte geben.

Großen Anklang fand eine Idee von Christoph Grabowski (FDP), der eine Gesprächsrunde mit „Migranten der ersten Stunde“ vorschlug. „Sie über ihre ersten Eindrücke und Erlebnisse in Castrop-Rauxel berichten zu lassen, stelle ich mir sehr spannend vor“, so Grabowski. Bürgermeister Johannes Beisenherz gefiel die Idee sehr gut. Um das Fest der Kulturen nicht zu überfrachten, schlug er allerdings einen Termin irgendwann in der Europastadt-Festwoche vor.