Ein Fest für alle

Ohne Berührungsängste und mit viel Herzlichkeit – so wurde das „Fest für alle“ anlässlich des 25. Jubiläums der „Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung in Castrop-Rauxel, Datteln, Oer-Erkenschwick und Waltrop e.V.“ gefeiert. Foto: Gödde
Ohne Berührungsängste und mit viel Herzlichkeit – so wurde das „Fest für alle“ anlässlich des 25. Jubiläums der „Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung in Castrop-Rauxel, Datteln, Oer-Erkenschwick und Waltrop e.V.“ gefeiert. Foto: Gödde
Foto: WAZ FotoPool
25 Jahre Lebenshilfe e.V.: Ein buntes Jubiläumsfest in der Agora bot Rückblick und Ausblick auf die Vereinstätigkeit.

Castrop-Rauxel.. Ohne Berührungsängste und mit viel Herzlichkeit – so wurde das „Fest für alle“ anlässlich des 25. Jubiläums der „Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung in Castrop-Rauxel, Datteln, Oer-Erkenschwick und Waltrop e.V.“ im Kulturzentrum Agora am vergangenen Samstag begangen. Menschen mit und ohne Behinderung feierten zusammen, sangen, halfen an Kreativ-, Kuchen- und Getränkeständen mit oder ließen sich an Informationstischen beraten.

„Mit unserer Lebenshilfe geben wir vielfältige Angebote für Menschen mit geistiger Behinderung, die über gewöhnliche Standards hinausgehen. In den Bereichen Wohnen, Bildung, Freizeit, ambulante Dienste und frühe Hilfen stehen wir den Betroffenen und ihren Familien immer gerne mit Rat und Tat zur Seite“, so Christoph Haßel-Puhl, Geschäftsführer der lokalen „Lebenshilfe e.V.“.

Gegründet wurde der Verein im Oktober 1987 von Eltern mit geistig behinderten Kindern in Waltrop. Die Idee entstand damals im Rahmen einiger Seminare und Bildungsmaßnahmen zum Thema „Wohnen für Menschen mit geistiger Behinderung“ des Förderkreises der Schule Oberwiese. „Ein großer Schritt in der Geschichte unseres Vereins war die Eröffnung der Wohnstätten und das Angebot des ambulant betreuten Wohnens“, berichtete Haßel-Puhl. Und so nutzen derzeit fast 100 Menschen mit geistiger Behinderung die Möglichkeit unabhängig von ihren Eltern in den Wohnstätten in Waltrop und Datteln oder mit ambulanter Betreuung in einer eigenen Wohnung, auch in Castrop-Rauxel, zu leben.

„In den letzten 25 Jahren hat sich sehr viel verändert. Das Thema Behinderung ist mittlerweile in der Öffentlichkeit angekommen und auch in der Gesellschaft präsenter geworden. Nichtsdestotrotz haben wir noch jede Menge mit unserem Verein für die Zukunft vor“, erklärte der Geschäftsführer. Weitere Wohnstätten in Waltrop und Oer-Erkenschwick seien geplant. Und auch das Thema Reisen sei in den letzten Jahren wieder in den Fokus des Möglichen gerückt. Für den weiteren Verlauf der Feier waren Samstagnachmittag noch Auftritte einiger Musikgruppen der Lebenshilfe geplant und anschließend wurden Gäste aus der Politik zu einer Talkrunde erwartet.

Den ganzen Tag über konnten die Festbesucher in den Räumlichkeiten des Kulturzentrums eine Fotoausstellung mit vielen Bildern aus den vergangenen 25 Jahren der örtlichen „Lebenshilfe e.V.“ betrachten. „Wir freuen uns über Interesse bei den Besuchern und sind bemüht neue Anregungen in unserem Kursprogramm aufzunehmen“ so Haßel-Puhl.

Kontakt zur Lebenshilfe Waltrop

Der Verein ist Mitglied im Landesverband NRW der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V.“ und über diesen der Bundesvereinigung Lebenshilfe angeschlossen. Diese stellt den bundesweit größten Interessen- und Fachverband für alle Belange von Menschen mit einer geistigen Behinderung dar. Kontakt zur örtlichen „Lebenshilfe e.V.“ in Waltrop unter der 02309/95 880. Weitere Informationen gibt es im Internet www.lebenshilfe-waltrop.de

EURE FAVORITEN