Der wahre Wert liegt in der Erinnerung

Trotz des strahlenden Sonnenscheins zog es zahlreiche Sammler zur  Spielzeugbörse in die Europahalle. Foto: Thomas Gödde
Trotz des strahlenden Sonnenscheins zog es zahlreiche Sammler zur Spielzeugbörse in die Europahalle. Foto: Thomas Gödde
Foto: WAZ FotoPool
Der Spielzeugmarkt in der Europahalle bot eine große Auswahl an Modellen und historischem Spielzeug. Sammler und Liebhaber der alten Schätzchen kamen voll auf ihre Kosten.

Castrop-Rauxel.. „Öffnung der Berliner Mauer 9. November 1989“, steht auf dem Schild neben einem Trabi-Automodell in einer durchsichtigen Verpackung. Sammlerschätze dieser Art und noch ältere nostalgische Stücke lockten die Besucher, trotz des tollen Wetters, Pfingstmontag in die Europahalle zum Spielzeugmarkt. Hier kamen Liebhaber und Freunde von Sammlerspielzeug, sowie Modelleisenbahnen und -autos beim Kauf, Tausch oder nur im Fachgespräch auf ihre Kosten. Das Angebot an den Tischen umfasste neben jeder Menge Modellsammlerstücken auch Bilder- und Jugendbücher, Stofftiere, DVDs und Lego. Zu durchstöbern gab es sowohl neue, als auch ältere Ware.

Den Wert nostalgischer Stücke weiß Siegfried Senke ganz besonders zu schätzen. An seinem Stand bot der pensionierte Betonbauer Dampfmaschinen, Eisenbahnen, Blech- und Militärspielzeug, aber auch Puppen an. „Geboren bin ich in Dortmund, wo ich auch gearbeitet habe. Mittlerweile wohne ich in Unna. Spielzeug und Modelle haben mich immer und überall begleitet“, erzählt Senke. Auf seinem Tisch stehen in der ersten Reihe alte Dampfmaschinen. Potenzielle Kunden bleiben stehen und begutachten die kleinen Maschinen. Wenn Siegfried Senke die Sammlerstücke hochnimmt und von allen Seiten präsentiert, werden bei ihm viele Erinnerungen wach. „Diese Dampfmaschine wird elektrisch betrieben. Sie stammt noch aus ganz alten Zeiten“, erklärt er.

Der Rentner sammelt mittlerweile selbst schon seit über 45 Jahren. Sein Sortiment ist gemischt, die meisten Schätze stammen jedoch aus den 30er und 50er Jahren. „Man kann nicht alles sammeln. In der Regel sage ich immer: Je älter desto besser. Ab und zu wird es auch Zeit, sich von Dingen zu trennen. Auf diesem Markt hoffe ich, dass es viele Käufer gibt, die den Wert zu schätzen wissen“, so Senke. Kleine Modellautos liegen an seinem Stand ordentlich in den Originalverpackungen zur Ansicht und zum Verkauf bereit.

Bei den Modelleisenbahnen bietet Siegfried Senke vieles im Maßstab der Spur 0 an. Ein besonderer Blickfang zwischen Schienen und Figuren aus Elastin ist ein grünliches dezent verziertes Bahnhofsmodell aus den 30er Jahren. „Insgesamt steht in diesem Bereich auf dem Tisch viel aus Eisen. Gerade die kleinen Figuren haben wirklich eine lange Reise hinter sich, was man ihnen bei dem guten Zustand gar nicht ansehen kann. Sie sind ursprünglich in Amerika angefertigt worden“, berichtet der langjährige Sammler.

Der persönliche Wert der Sammlerstücke für den Aussteller ist natürlich für den Käufer vor dem Gespräch meistens nicht abschätzbar. Bei Kauf und Tausch stehen die optischen Kriterien meist im Vordergrund. „Der Zustand der Ware ist sehr wichtig für einen angemessenen Preis. Beim Tausch gegen andere Sammlerstücke muss das Verhältnis für beide Seiten stimmen.“

Wertvolle Einzelstücke wie etwa Exemplare aus Aufziehpuppenkollektionen und seltenen Automodellbaureihen springen dem Laien nicht automatisch ins Auge. Oft kann nur der Kenner das höhere Alter einiger Ausstellungsstücke erkennen. Siegfried Senke erläutert: „Für manche ist diese Puppe nur eine hübsche Spieluhr. Andere hingegen werden sie vielleicht noch aus ihren Kindertagen als Carl-Spielfigur aus den 50er Jahren wiedererkennen.“ Der Experte fügt hinzu: „Der Erinnerungswert bei solchen Stücken ist für jeden Betrachter verschieden.“

EURE FAVORITEN