Christian Reder unterstützt die „Kinderhilfe Afghanistan“

Foto: WAZ FotoPool

Castrop-Rauxel..  Der Mann ist Obercastroper. Mit Leib und Seele, durch und durch – und das seit nunmehr 41 Jahren. Christian Reder, einer, der jede Menge übrig hat für Musik gerne aus der ehemaligen DDR. „Music Pleasuredome“ heißt das Online-Musikportal, das er seit Jahren betreibt. Doch das ist nur die halbe Wahrheit, denn seit Jahren engagiert sich Reder für die „Kinderhilfe Afghanistan“, schiebt verschiedene Benefizauktionen an, um ein wenig Hilfe zu leisten für die, die ganz viel davon brauchen.

Geldscheine von Rio Reiser

Unter dem Motto „Bildung statt Fundamentalismus – Friedensschulen für Afghanistan“ sind die Unterstützer rund um das Regensburger Ärzte-Ehepaar Reinhard und Annette Erlös seit den späten 1990er Jahren unermüdlich unterwegs, um das Leben vor allem von Kindern und Frauen in Afghanistan mit schulischen und medizinischen Projekten ein Stück weit lebenswerter zu machen (www.kinderhilfe-afghanistan.de). Reder mischt von Castrop-Rauxel aus mit, denn: „Jeder Cent, der über unsere Auktionen eingespielt wird, bedeutet weitere Hilfe für die, die sie dringend brauchen.“

Am kommenden Sonntag, 22. September, beginnt die erste von vier Internetauktionen, jeweils eine Woche später werden dann die Teile zwei bis vier eröffnet. Wer mitmachen oder sich zunächst über die möglichen Angebote informieren möchte, sollte einfach ins Netz gehen (www.deutsche-mugge.de). Lohnenswert, was dort angeboten wird. Etwa das letzte noch vorhandene original verpackte T-Shirt von Jürgen Matkowitz, einst Frontmann der 1973 in Ost-Berlin gegründeten Hardrockband „Prinzip“. Später spielte Matkowitz auch bei Renft, einer der Ikonen der DDR-Musikszene.

Von der Gruppe „Laing“ gibt’s die nagelneue Vinyl-Ausgabe des Albums „Paradies Naiv“. Die vier Berlinerinnen vertraten im September 2012 mit ihrem ersten Hit „Morgens immer müde“ Sachsen beim Bundesvision Song Contest und belegten Platz zwei. Der Titel ist übrigens eine Coverversion von „Morgens bin ich immer müde“, das Trude Herr 1960 auf ihrem Album „Ich will keine Schokolade“ veröffentlichte.

Im Versteigerungstopf sind zudem vier seltene Autogrammkarten von „Karat“, ein cooles Fanpaket der Gruppe „City“, ein Trikot von Werder Bremen oder 1x2 Freikarten für das Konzert von Heinz-Rudolf Kunze und dem Bandprojekt „Räuberzivil“ am 25. Oktober in Hoyerswerda (20 Uhr, Lausitzhalle).

Echten Sammlerwert dürften zudem fünf „Geldscheine“ haben die Rio Reiser, der 1996 verstorbene Sänger und frühere Kopf von „Ton, Steine, Scherben“, bei seiner „Geld-Tournee“ 1990 unters Volk brachte. Die Scheine waren seinerzeit bei den Konzerten ein gültiges Zahlungsmittel.

Diese Spende kommt von Lutz Kerschowski, damals Gitarrist in der Rio Reiser-Band. Sonntag startet Teil 1, was an den drei darauffolgenden Auktionstöpfen zu finden ist, finden Sie ebenfalls im Netz. Also: Bieten Sie mit.

EURE FAVORITEN