Brauhaus Rütershoff braut gleich vier verschiedene Biere

Foto: WAZ FotoPool
Urig ist’s hier, mit deftigen Anklängen und durchaus robust. Schnick-schnack ist woanders. Kurzum: Das Brauhaus Rütershoff an der Schillerstraße 33 versteht sich als ein richtiges Gasthaus mit allem was dazu gehört und vor allem eigener höchst-handwerklicher Bierherstellung.

Castrop-Rauxel.. Es war der 15. Februar 2005 - da begann die Ära des Brauens in Castrop-Rauxel, wurden die ersten echten Castroper Biere gezapft. Ein Novum in der Stadt, ein Genuss, der so noch nicht da war und seitdem eine stetig wachsende Schar an Fans hat. Gleich vier verschiedene Biere kreiert der gelernte Bierbrauer Christoph Kirchhelle (36) im Keller des Gasthauses, zu dem auch ein Hotelbereich gehört.

In der Stadt beliebt und weit über die Grenzen hinaus bekannt sind die Sorten Helles (Pilsener), Dunkles (nach Pilsener Brauart), Zwickelbier (Urtrüb), das der Brauer unbehandelt direkt vom Lagertank zieht und ein Bernsteinweizenbier mit Karamellmalz. Dabei gilt, so Kirchhelle, der bei Moritz Fiege in Bochum gelernt hat, dass das Pils am besten läuft. Vier Sude setzt der Brauchef in der Woche an, was rund 250 Liter flüssigen Stoff macht. Und damit stößt die kleine Familienbrauerei auch schon an ihre Kapazitätsgrenzen.

Freunde kennen sich seit der Kindheit

Zum Glück gibt’s Kollegen, die helfen. So ist Kirchhelle auch bei der mittelständischen Brauerei Vormann in Hagen mit seinem Sud am Start und produziert dort echtes Castroper. Echt familiär die ganze Angelegenheit - und darauf legt Inhaber Elmar Bök viel Wert. Der 42-Jährige ist seit 13 Jahren der Chef im Brauhaus Rütershoff, wobei die Gastronomie bereits seit 1968 in Familienhand ist. 2005 hat der gelernte Kaufmann das Brauhaus umgebaut, für eine sechsstellige Summe. Eine Investition, die sich gelohnt hat, zumal sein Freund Christoph Kirchhelle dabei ist und sich beide seit Kindheitszeiten kennen. „Wir sind nicht trennbar, sind siamesische Zwillinge“, lacht Bök und legt noch einen drauf: „Das passt.“

Und passen scheint auch das Konzept des Brauhauses, der Geheimtipp für Freunde des gepflegten, frisch gebrauten Bieres. Ob 20- oder 80-Jähriger, die Besucher fühlen sich quer durch die Bank pudelwohl im rustikalen Ambiente. Sie kommen aus der Stadt und auch von auswärts, genießen die echten Castroper Biere. Veltins sucht man hier vergeblich. „Das gibt’s nur an der Tankstelle“, lacht Kirchhelle.

Natürlich wird zum Bierchen auch geschmaust - und wie. Chefkoch Joe Durrey sorgt für echte deutsche Küche. Dazu gehören Filettöpfe, Pfannengerichte aus der Gusseisernen, kreative Schnitzegerichte und auch Schweinshaxe. Ein Kracher seit Jahren: das Treberbrot aus eingeweichtem Malz. Kirchhelle: „Es ist ballaststoffreich, eine typische Brauhausspezialität.“ Und Bök ergänzt: „Das ist eine Vorspeise, das essen die Leute hier rauf und runter.“

Mobiles Ausschankmodul am 4. Mai unterwegs

In Bälde eröffnet Bök auch einen Online-Shop, für den er sogar das Castrop-Rauxeler Andreaskreuz als Wiedererkennungswert benutzen darf. Im „Brauhaus24.de“ soll alles „100 Prozent handmade“ sein, wird es Dips vom Küchenchef, kleine Vorspeisen und natürlich die leckeren Biere geben. Ganz neu hier: der „Castroper Riese“, eine Drei-Liter-Magnum-Flasche des edlen Kellersaftes.

Und dann hat Bök auch noch Nachwuchs bekommen. Alles ist ein bisschen geheim, aber irgendwie auch schon sichtbar: Ein Oldtimer-Löschfahrzeug in knallrot wird erstmals als mobiles Ausschank-Modul neben dem klassischen Bierwagen beim Nightshopping am 4. Mai in der Castroper Altstadt eingesetzt. Der betagte Benz von 1954 - „den gibt’s nur vier Mal in Deutschland“ - ist „mein viertes Kind“, sagt Bök, der gerade dabei ist, den Wagen Wagen mit Kühl- und Zapfsystem zu bestücken.

---------------------------

Das Brauhaus Rütershoff ist bei allen wichtigen Festen in der Stadt mit Ausschankwagen und Pagodenzelten dabei: Castrop kocht über, Rock unterm Erinturm, Nightshopping, Reiterbrunnen sind nur einige der Veranstaltungen.

Auch zum Wonnemonat geht’s im Brauhaus wieder richtig rund. Das 1. „Seven Cent“ Konzert der „Juwel im Revier – Jubiläumstour 2012” in Castrop-Rauxel findet zur Tanz-in-den-Mai-Party im Brauhaus Rütershoff statt. Die sechs Castrop-Rauxeler Musiker präsentieren Ihre Rockshow live. Die Winterpause wurde genutzt, um neue Songs in das Programm aufzunehmen. Natürlich darf die Hommage an Castrop-Rauxel „Juwel im Revier” nicht fehlen. Das Liebeslied über die Heimatstadt der Band wurde im Sommer 2011 aufgenommen und hat sich in Castrop-Rauxel bereits etabliert.

Der Einlass zur Mai-Party ist um 19 Uhr, Beginn etwa 20.30 Uhr. Vorverkauf 8 Euro/Abendkasse 10 Euro. Karten - es sind nur noch wenig da - gibt’s im Brauhaus Rütershoff an der Schillerstraße 33.

 
 

EURE FAVORITEN