Betrüger gibt sich am Telefon als Polizist aus

Ein "falscher Kriminalbeamter" treibt derzeit in Castrop-Rauxel sein Unwesen: Der Unbekannte belästigt in erster Linie Senioren am Telefon, um sich einen Überblick über die Wertgegenstände seiner Opfer zu machen - offenbar fühlt der Unbekannte vor, ob sich ein Einbruch lohnen könnte. Zum Glück haben viele Angerufene vorbildlich reagiert.

Castrop-rauxel.. Der Betrüger geht immer nach derselben Masche vor. Er ruft bei meist älteren Menschen an, gibt sich als Kriminalbeamter aus und befragt seine Opfer über Wertgegenstände und die Sicherung der Wohnung. Von neun aktuellen Fällen in Castrop-Rauxel berichtet die Polizei in Recklinghausen am Freitag, wie hoch die Dunkelziffer ist, ist unklar.

"Die meisten Leute, die diesen Anruf bekommen haben, haben sich vorbildlich verhalten", sagte ein Polizeisprecher. "Sie haben bei uns nachgefragt, ob das einer von unseren Leuten war." Und dem Betrüger selbstverständlich keinerlei Auskünfte gegeben.

Schwierige Suche nach dem Täter

Dass der Täter jedoch gefasst wird, hält der Polizeisprecher für unwahrscheinlich. Daher legen die Ermittler allen Bürgern folgende Tipps ans Herz:

  • Geben Sie am Telefon niemals Auskünfte über Ihre Lebens- /Finanzsituation oder die Aufbewahrung von Wertgegenständen.
  • Achten Sie auf die Rufnummernübertragung im Display Ihres Telefons. Wenn möglich, notieren Sie sich die angezeigte Rufnummer.
  • Informieren Sie umgehend die Polizei über den Notruf 110 wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt oder Sie verdächtige Beobachtungen in Ihrem Wohnumfeld machen. Lassen Sie keine(n)Unbekannten in Ihr Haus / in Ihre Wohnung.
  • Wenn eine unbekannte Person an der Haus-/Wohnungstür vorgibt von einer Behörde ( z.B. Polizei ) zu sein, fragen Sie bei dieser nach. Suchen Sie hierzu die Telefonnummer möglichst selbst heraus (Polizei = Notruf 110 wählen) . Verschließen Sie auch bei nur kurzeitigem Verlassen der Wohnung/des Hauses die Fenster und Türen.
  • Nutzen Sie die kostenfreie Beratungsmöglichkeit zum Einbruchschutz bei der Polizei.

EURE FAVORITEN