Zweiter Anlauf auf den Tetraeder

Foto: WAZ FotoPool

Der Tetraeder-Treppenlauf geht in eine zweite Runde: Am Sonntag, 29. Juni, bieten der LAC Adler Bottrop und der B&C Verlag elf Laufveranstaltungen unterschiedlicher Länge und Härte zwischen Alpincenter und Tetraeder an. Kinder unter acht Jahren gehen auf eine Strecke von einem Kilometer, der „Extreme Empire Run“ führt über zehn Kilometer und 1646 Treppenstufen, „70 Stufen mehr als der Empire State Building Run in New York“, sagt Organisator Dirk Lewald vom LAC.

Trotz des miesen Wetters bei der Premiere im vergangenen Jahr gab es von den teilnehmenden 250 Läufern „viel positive Resonanz“, erinnert sich Oberbürgermeister Bernd Tischler, der damals selbst auf der Strecke war. „Es gab aber auch Rückmeldungen wie: Könnt ihr nicht noch ein bisschen mehr machen?“, berichtet Organisator Dirk Lewald. Bitte sehr: Am 29. Juni gibt es nun den „Extreme Empire Run“, der die Läufer vier Mal vom Alpincenter zum Fuß des Tetraeders führt - mit einer kleinen Schleife auf der Halde Beckstraße, damit auf den zehn Kilometern Laufstrecke mehr Stufen als beim Extremlauf in New York absolviert werden. Und wie die Läufer so sind: „Ein Drittel der 150 Läufer, die sich schon angemeldet haben, wollen genau diesen Lauf absolvieren“, sagt Lewald.

Mit dem Termin am letzten Juni-Wochenende wollen sich die Veranstalter in den Terminplänen der Sportvereine festsetzen, sagen Lewald und Holger Czeranski vom B&C Verlag. „Wir wollen den Vereinen die Möglichkeit geben, den Treppenlauf in ihre jeweiligen Saison-Vorbereitungspläne einzubauen.“ Start und Ziel wird am Alpincenter sein, wo die Teilnehmer auch Umkleideräume nutzen können. Entlang der Strecke wird es eine Verpflegungsstation geben - und Toiletten, auf die die Veranstalter wohl besonders werden aufpassen müssen: „Beim letzten Mal sind die Klos von der Halde Beckstraße herunter gekegelt worden, und ein Klohäuschen ist bis heute verschwunden“, sagt Holger Czeranski. Trotz solcher Anlaufschwierigkeiten ist er vom Veranstaltungsformat überzeugt: „Wir sind auf dem besten Wege, eine gute Veranstaltung zu etablieren, die über Bottrop hinaus wahrgenommen wird.“

Dazu sollen auch die Läufe für Kinder und Jugendliche beitragen, die im Rahmenprogramm stattfinden werden. Wer sich den Extremlauf nicht antun will, kann auf Strecken von 5 Kilometern (387 Stufen) oder 6,5 Kilometer (752 Stufen) antreten. Außerdem gibt es gemischte Staffelläufe und Angebote für Walker, die sich mit Anmeldungen bisher noch zurück halten, sagt Lewald. Das liege wohl daran, dass Nordic Walking aus Sicherheitsgründen nicht im Programm ist: Zu leicht könnten sich die Stockenden in den Löchern der Treppenstufen verhaken. Lewald: „Bei den Walkern müssen wir noch mobilisieren.“

 
 

EURE FAVORITEN