Wenn die Putzfrau ,onleiht’

„Putzfrau Ilona goes Onleihe“ heißt das Kabarettprogramm von Conastanze Debus - hier bei einem Auftritt in Herne - mit dem sie jetzt auch bei der „Nacht der Bibliotheken“ in Bottrop zu erleben ist.
„Putzfrau Ilona goes Onleihe“ heißt das Kabarettprogramm von Conastanze Debus - hier bei einem Auftritt in Herne - mit dem sie jetzt auch bei der „Nacht der Bibliotheken“ in Bottrop zu erleben ist.
Foto: Gero Helm / WAZ FotoPool
Am 1. März lädt auch die „Lebendige Bibliothek“ an der Böckenhoffstraße zur NRW-weiten „Nacht der Bibliotheken“ ein. Mit dabei sind u.a. „Putzfrau Ilona“, der All Woman Chor oder die Blue Eyes Band.

Bottrop..  Pünktlich alle zwei Jahre laden die Bibliotheken im Land wieder ein zu ihrer Nacht. Auch die Stadtbücherei im Kulturzentrum wieder mit von der Partie - und zwar als einzige in der Stadt - wenn sich am 1. März die Pforten nach einem prallen Kulturprogramm erst wieder um Mitternacht schließen.

Das Land regt an zu dieser Aktion. „Aber jedes Haus trägt natürlich die Kosten und vor allem die Verantwortung für Programm und Organisation selbst - bis auf logistische Hilfe oder Unterstützung für die Werbeflyer“, sagt Eveline Siegert. Für die Bottroper lange Nacht hat sie neben Bottroper bekannten und beliebten Bottroper Lokalmatadoren wie dem All Woman Chor oder der Blue Eyes Band auch Unterstützung von außen an die Böckenhoffstraße geholt.

Die Online-Putzfrau weiß Bescheid

Da ist beispielsweise Constanze Debus. Die Berliner Kabarettistin nimmt alias „Putzfrau Ilona“ in ihrem Programm die neue „Onleihe“ aus Sicht von Otto-Normal-Verbraucherin unter die Lupe. „Ein echtes Bibliotheks-Programm“, sagt Eveline Siegert. Sie freut sich doppelt, denn die Debus ist durchaus gefragt, nicht nur in der Region. „In Essen hat sie einen kurzen Auftritt, dann kommt sie direkt zu uns - und zeigt gleich zwei Mal in ,Putzfrau Ilona goes Onleihe’, wie es geht“, freut sich die Veranstaltungsmacherin der Bibliothek.

Das Thema passt wie die Faust aufs sprichwörtliche Auge. Das freut auch den Leiter der „Lebendigen Bibliothek“, Jörg Diekmann. Ging doch sein Haus erst gemeinsam mit der Oberhausener Stadtbibliothek „online“. Vernetzt lassen sich jetzt E-Books aber auch andere Medien rund um die Uhr herunterladen. Dazu passt auch das - nicht ganz ernst zu nehmende - Programm „Neue Medien, alte Löcher“, in dem Chris Boge und Renate Paßmann-Lange kommunikative Missverständnisse publikumswirksam auflösen.

Getreu dem Motto „Wer eine Bibliothek besucht, gewinnt immer“gibt es aber auch eine echte WinWin-Aktion. Wer mit seinem Leseausweis erscheint und einen neuen Leser mitbringt, zahlt nur die Hälfte des üblichen Beitrags und der Neu-Leser natürlich auch.

Für jüngere Besucher von sieben bis 12 Jahren gibt es zwei spezielle Workshops, die bereits eine Viertelstunde vor dem offiziellen Programmbeginn um 20 Uhr starten. „Das Geheimnis des Bücherhüters“ und „Tauch ein in die Welt von Tintenherz“, so die Titel der beiden Veranstaltungen für den Nachwuchs.

Neben Musik und Büffet gibt es wieder zahlreiche Infomöglichkeiten vor allem zu den digitalen Medien. Jetzt müssen die Bottroper nur noch erscheinen. Vor zwei Jahren kamen immerhin fast 400 Besucher.

 
 

EURE FAVORITEN