Weihnachtswelt vor dem Rathaus

Lea und Emma haben vor dem Rathaus den Weihnachtsmann getroffen.
Lea und Emma haben vor dem Rathaus den Weihnachtsmann getroffen.
Foto: WAZ FotoPool
Große und kleine Besucher genießen die Atmosphäre beim traditionellen Weihnachtsmarkt rund um den Ernst-Wilczok-Platz. Die Gesellschaft für Stadtmarketig zeigte sich zufrieden und auch von den Besuchern gab es Lob für den kleinen Markt.

Bottrop..  Wenn die Luft von Kinderlachen und dem Geruch von gebrannten Mandeln und Glühwein erfüllt ist, dann ist Weihnachtsmarkt in Bottrop. So lud die Gesellschaft für Stadtmarketing (GSB) auch dieses Jahr wieder zu drei Tagen voller magischer Adventsmomente ein, dieses Mal unter dem Motto „Weihnachtszauber für Kinder“.

Auf dem Weg zum Ernst-Wilczok-Platz begrüßen Nikoläuse die Kinder und überraschen sie mit süßen Leckereien, während die Buden am Rand zum Einkaufen von festlicher Dekoration und der ein oder anderen pfiffigen Geschenkidee einladen. Auch am Stand von Ilse Plänker tummeln sich die Kauffreudigen. Ihre Ware: Alles, was das Herz des Fußballfans höher schlagen lässt. „Besonders gut laufen natürlich die Adventskalender und die Nikoläuse“, erzählt sie. „Die Vielfalt ist wichtig, von Schalke bis München ist alles dabei.“ Ihr Tipp zum Warmhalten: „Zwiebelprinzip. Soviel wie es geht anziehen – und Zeitungen in den Schuhen!“

Frostige Temperaturen und Regen

Doch auch die teils frostigen Temperaturen und der vorübergehende Regen halten die Besucher nicht davon ab, über den Weihnachtsmarkt zu schlendern: Um zu reden, sich zu treffen oder auch, um einen Glühwein zu genießen. Auf den beiden Bühnen wird ein Programm für die ganze Familie geboten. Neben Zauberkünstlern, Flötenkonzert und Jazzband locken Theatergruppen und Geschichtenerzähler an. Zudem gibt es in den Jurten der Pfadfinder, in den Bastelzelten und Märchenpavillons eine Menge für die kleinen Besucher zu entdecken.

„Das Hauptaugenmerk des Weihnachtsmarktes liegt auf den Kindern“, erklärt Melanie Schupetta von der GSB. Kollegin Dana Brüning ergänzt:. „Wir legen Wert darauf, dass die Aktionen umsonst sind und jeder hier etwas erleben kann.“ Große Augen bekommen die Kinder auch auf dem Luise-Hensel-Platz. Eisbildhauerin Katharina Bock nutzt das Wochenende, um Einhörner und Schneeengel aus Eisblöcken zu zaubern.

Selbst wenn die drei Tage den meisten Besuchern ein wenig zu kurz sind – alle genießen die stimmungsvolle Atmosphäre auf dem erleuchteten Platz. „Es ist schade, dass der Markt nicht länger da ist, allerdings weiß man ihn so mehr zu schätzen“, lobt eine Besucherin. „Es ist unglaublich gemütlich und im Dunkeln mit den Lichtern wird es ers richtig schön.“ Auch Schupetta und Brüning sindzufrieden: „Wenn wir das Funkeln in den Kinderaugen sehen, wissen wir, wofür wir das machen. Es hat sich gelohnt .“

 
 

EURE FAVORITEN