Weihnachtsstimmung in der Stadt

Auch in diesem Jahr soll es ein Winter-Open-Air-Kino geben. Diesmal allerdings auf dem Cyriakusplatz. Über die Filme darf abgestimmt werden. Foto: Winfried Labus / FotoPool
Auch in diesem Jahr soll es ein Winter-Open-Air-Kino geben. Diesmal allerdings auf dem Cyriakusplatz. Über die Filme darf abgestimmt werden. Foto: Winfried Labus / FotoPool
Foto: Winfried Labus / FotoPool
Neben dem dreitägigen Weihnachtsmarkt hat sich die Stadtmarketinggesellschaft weitere Aktionen überlegt. Ein wandernder Adventskalender oder auch ein Open-Air-Weihnachtskino sollen während der gesamten Adventszeit für weihnachtliche Stimmung in der Innenstadt sorgen.

Vor allem die Kinder sollen beim Weihnachtsmarkt im Mittelpunkt stehen. Auf die jungen Besucher hat die Gesellschaft für Stadtmarketing (GSB) ein besonderes Augenmerk und will sie – und die Eltern – mit besonderen Angeboten auf den Markt locken.

Der Rathausplatz als Mittelpunkt

Vom 2. bis 4. Dezember findet der Weihnachtsmarkt statt. Nach dem misslungenen Ausflug auf den Berliner Platz im vergangene Jahr, haben sich die Veranstalter jetzt wieder auf die klassischen Weihnachtsmarkt-Plätze besonnen. Im Mittelpunkt der Rathausplatz, dazu ein Teil des Parkplatzes an der Luise-Hensel-Straße und die Kirchhellener Straße. „Durch die Postberg-Passage haben die Besucher so die Möglichkeit, einen schönen Rundweg über den Markt zu machen“, so GSB-Geschäftsführerin Martina Rudziok. Den Berliner Platz habe man diesmal nicht mit eingebunden, „weil hier einfach das weihnachtliche Flair fehlt“. sagt Natascha Sadowski. Das hätte man dem Platz nur für viel Geld einhauchen können.

Stattdessen jetzt also wieder der Rathausplatz im Zentrum. Dort schlagen unter anderem die Pfadfinder vom Stamm St. Peter ihre Zelte auf und bieten Märchenerzählungen am Lagerfeuer, Bastelmöglichkeiten und Foto-Shootings in selbst hergestellten Märchenkulissen an – passend zum Motto „Himmlische Weihnachten“.

Auf der Bühne vor dem Rathaus präsentieren sich Bands und Musikgruppen, zum Beispiel die „BeBotBigBand“ aber auch die Juniorengarde der Kleinen Karnevalsgesellschaft zeigt Weihnachtstänze.

Premiere: Wandernder Adventskalender

An der Luise-Hensel-Straße wartet denn der Märchenpavillion auf die Besucher, entlang der Kirchhellener Straße sind es die Verkaufsstände. 40 Stück werden es sein.

Aber auch außerhalb des Weihnachtsmarkt-Wochenendes soll es in der Innenstadt besinnlich werden. Erstmal hat die GSB gemeinsam mit den Einzelhändlern einen wandernden Adventskalender organisiert. 24 Geschäfte machen mit, immer um 16.30 Uhr wird „das Türchen“ geöffnet. Im Klartext: Die Händler haben sich eine kleine Aktion überlegt. Tanzvorführungen, Musik, Märchenerzählungen – der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Große goldene Zahlen in den Schaufenstern verraten, wer mitmacht und wann es dort rund geht. Übrigens: Der Adventskalender kennt keine Sonntagsruhe. Der 4. Dezember ist eh verkaufsoffen, an einem Sonntag hat die GSB selbst ein Programm organisiert, an einem dritten öffnet sich das Türchen in der Eisdiele.

 
 

EURE FAVORITEN