Vom Gutachten bis zum Autokauf

Die Aufnahme und Bewertung von Unfallschäden gehört zum Arbeitsalltag von Bernd Bischoff.
Die Aufnahme und Bewertung von Unfallschäden gehört zum Arbeitsalltag von Bernd Bischoff.
Foto: WAZ FotoPool
Im Problembereich der Folgen eines unverschuldeten Unfalls bis hin zum Neukauf eines Autos hat Bernd Bischoff für sich eine Nische und Chance zugleich im Berufsleben entdeckt. Vor gut einem Jahr machte sich der gelernte Kfz-Elektriker als Kfz-Sachverständiger und Autokaufcoach selbstständig.

Unverschuldet in einen Unfall verwickelt zu werden, ist schon schlimm genug. Doch was passiert danach? Mitunter prägt Unwissenheit das Handeln, und es gibt viel Bürokratie und gar Ärger rund um Reparatur oder Beschaffung eines neuen fahrbaren Untersatzes. Genau diesen Problembereich hat Bernd Bischoff für sich als Nische und Chance zugleich im Berufsleben entdeckt. Vor gut einem Jahr machte sich der gelernte Kfz-Elektriker als Kfz-Sachverständiger und Autokaufcoach selbstständig.

Alternativen abwägen

Da war Bischoff bereits 55 Jahre alt. Doch nach Jahrzehnten der Arbeit als Angestellter in der Industrie im Bereich Forschung und Fahrzeugentwicklung stand nach zahlreichen Verkäufen und Gehaltskürzungen die Insolvenz der Firma bevor. „Meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt waren in diesem Alter übersichtlich,“ stellt Bernd Bischoff fest. „Also startete ich durch und machte mich selbstständig.“

Das was im Nachhinein leicht und konsequent erscheint, war ein großer Schritt. „Wichtig war, einen Überblick über den Markt zu bekommen und all meine Kenntnisse, die ich mir in meinem Berufsleben angeeignet hatte, in ein Zertifikat zu bringen“, so Bischoff. Durch eine Weiterbildung beim TÜV zertifizierte er sich als „Kfz-Sachverständiger für Schäden und Bewertung“. Parallel dazu informierte sich Bischoff beim Startercenter Bottrop über alles Wissenswerte rund um die Selbstständigkeit, besuchte Workshops und Seminare.

„Es gilt so Vieles zu beachten - vom Erstellen einer Homepage über Marketing, Versicherungen bis hin zur Finanzierung“, so Bischoff. „Alles muss geklärt sein, bevor die Selbstständigkeit beginnt.“ Auch das Erstellen eines Bussinessplanes dürfe nicht unterschätzt werden, sich hier etwas vorzumachen, könne üble Konsequenzen haben. Und: Alles kostet Geld - vom Spezial-Zollstock zum Ausmessen von Unfallschäden für 35 Euro bis hin zu Software, Kameraausrüstung und Firmenwagen. „Da kommt was zusammen,“ so Bischoff. „Man muss erst mal ganz schön investieren, bevor der erste Euro verdient ist.“

„Mir hat das viele schlaflose Nächte bereitet“, gibt Ehefrau Dagmar Bischoff zu. Doch Bernd Bischoff winkt ab und erzählt wie er einst als Versuchsfahrer von Fahrzeugprototypen Geduld und Nerven aufbringen musste, wenn diese fern der Heimat liegen blieben und provisorisch repariert werden mussten. „Das war Stress!“

Nach gut einem Jahr ist die Selbstständigkeit gut angelaufen. Über Homepage und Facebook hat Bernd Bischoff sich bereits einen Kundenstamm weit über Bottrops Grenzen hinaus aufgebaut. „Dabei werbe ich eigentlich um Kunden, die momentan noch gar keinen Bedarf haben“, stellt Bischoff fest. Im Falle eines (Un)falles bietet er dann kompetente Aufklärung und Beratung vom Sachverständigengutachten, Fahrzeugbewertung, Rechnungsprüfung und Umgang mit Versicherungen bis hin zur fachlichen Begleitung bei Autoverkauf und Neukauf eines neuen Fahrzeugs - und zwar unabhängig und im Interesse des Kunden. Und einen Traum hat Bernd Bischoff auch: „Es wäre prima, wenn sich alles so stabilisiert, dass ich einen Mitarbeiter einstellen kann. Dann wäre auch mal wieder Urlaub möglich.“

 
 

EURE FAVORITEN