„Swinging stories“ mit Hotz und Co.

Ihre „swinging stories“ passen in dieser kleinen Besetzung in jede Küche, jede Kammer. Deshalb nennt sich das Genre, das dieses Trio um Norbert Hotz (Bass) seit rund 30 Jahren bedient, augenzwinkernd „Küchen- oder Kammerjazz“. Aber wie „Hotz und Co.“, so der offizielle Name der Band aus Essen, dieses Konzept bedienen, das ist „Spitze!“

Hotz, Rainer Lipski (Piano) und Dirk Ferdinand (Schlagzeug) reisen seit Jahren durch die NRW-Szene. Kaum eine Stadt zwischen Aachen, Bielefeld oder Wuppertal, in der die drei Solisten bisher nicht aufgetreten wären. Nun also Passmanns, Bottrop: „Eine schöne Pflichtaufgabe,“ so der Bassist.

Das Trio spielt beschwingt und heiter, pointiert und variantenreich, elegant und unverkrampft einen Ohrwurm nach dem anderen: so von Duke Ellington, Charlie Parker, George Gershwin – drei Heroen aus der großen Zeit dieses Stils. Aber jedes Stück weist ein eigenes Arrangement auf: blitzsauber, munter und unverbraucht. So hört sich Tradition einmal anders an.

Die Drei verstehen sich fabelhaft. Da genügt ein kleiner Fingerzeig und der Kollege beginnt sein Solo. Und alle Raffinessen des „swingenden“ Jazz kommen in diesen freien Improvisationen vor. Es ist beste Unterhaltung!

 
 

EURE FAVORITEN