Starbucks möchte Pilot-Café in Bottrop ansiedeln

Michael Friese

Bottrop.  Der amerikanische Betreiber der weltweit größten Café-Kette „Starbucks“ will rund eine Million Euro investieren und in Bottrop das erste europäische „Drive Thru Café“ bauen.

Es soll auf dem Grundstück an der Ecke Essener Straße / Plankenschemm in unmittelbarer Nähe der Zu- und Abfahrten zur Autobahn 42 errichtet werden. Dazu hat Starbucks einen Bauantrag bei der Verwaltung gestellt, die die Absicht gestern dem Planungsausschuss vorstellte.

Zu entscheiden war dazu nichts, denn hier handelt es sich um ein Geschäft, das die Verwaltung auch ohne politische Zustimmung abwickeln kann. Dennoch regten die meisten Fraktionen an, genau zu prüfen, ob sich mit der Ansiedlung die Verkehrslage an diesem Knotenpunkt verschärfe. Ein Ansinnen, dass der Technische Beigeordnete als Selbstverständlichkeit zusicherte. Der Investor möchte das Café bereits Ende des Jahres in Betrieb gehen lassen.

In einem anderen Tagesordnungspunkt befasste sich der Ausschuss mit dem Sanierungsfortschritt beim Alpin-Center (die WAZ berichtete bereits ausführlich am 31. Mai). Auf Nachfrage der DKP zum Thema Lärmbelästigung für das Johannestal nördlich der Halde teilte die Verwaltung mit, dass die fraglichen Kühlaggregate wegen der technischen Umbauten und der Jahreszeit nach Angaben des Alpin-Center nicht in Betrieb seien und auch künftig nur noch selten bis gar nicht mehr benötigt würden.

Für die Anwohner der Bahnstrecke Im Brahmenkamp hat die Stadt bei der Bahn den Einsatz einer neuen Schallschutz-Technik beantragt. Dabei handelt es sich um einen 30 Zentimeter hohen Schutzwall unmittelbar neben den Geisen.