SPD will Windrad-Entscheid erneut verschieben

Tetraeder und Alpincenter.
Tetraeder und Alpincenter.
Foto: WAZ
Geht es nach der SPD-Fraktion wird der Rat am Donnerstag doch nicht über die Änderung des Bebauungsplans am Alpincenter entscheiden. Stattdessen hat die Fraktion beantragt einen „extern moderierten Prozess“ anzustoßen, in der Hoffnung auf Einigung.

Bottrop..  Eigentlich soll der Rat am Donnerstag über die Änderung des Bebauungsplans am Alpincenter entscheiden. Doch es ist gut möglich, dass der Rat die Entscheidung noch einmal verschiebt. Das möchte zumindest die SPD erreichen und hat einen entsprechenden Antrag gestellt. Darin schlägt sie vor zunächst noch einen „externen moderierten Prozess gemeinsam mit allen Verfahrensbeteiligten“ anzustoßen. Nach Ansicht der SPD sollte das Sache der Verwaltung sein. „In einer Art Monitoring-Verfahren wollen wir versuchen, Betreiber, Anwohner und Tetraeder-Eigentümer an einen Tisch zu bekommen“, sagt Fraktionschef Thomas Göddertz. Auch Fachleute für Windenergie und Vertreter der Politik sollen Teil der Gespräche sein.

In ihrem Antrag schreibt die SPD, dass sie die üblichen Beteiligungsschritte eines Bebauungsplanverfahrens in dem Fall für nicht ausreichend hält. Zu groß sei die Kontroverse, zu stark die sehr individuelle Betroffenheit der Anwohner. Deshalb, so Göddertz, setze die SPD auf „ein unvoreingenommenes Monitoring“.

Er beschreibt das Dilemma, vor dem der Rat stehe. Gelte es doch abzuwägen zwischen den Interessen der Anwohner und denen des Alpincenters. Beides, so Göddertz, Anliegen, die nachvollziehbar seien. „Vielleicht ist es so möglich, eine gütliche Einigung mit Zugeständnissen von allen Seiten zu erreichen“, beschreibt er die Intention des SPD-Antrags.

Hintergrund der ganzen Debatte ist der Wunsch der Alpincenter-Betreiber, ein Windrad zu errichten, um zukünftig ihre Energie selbst zu erzeugen. Wie berichtet gilt aktuell in dem Bereich ein Bebauungsplan, der sämtliche Bauten, die den Tetraeder überragen, von vorneherein verbieten. Würde der Bebauungsplan geändert, könnten die Besitzer der Skihalle den Bau des Windrads beantragen und das Genehmigungsverfahren mit allen Prüfschritten liefe an.

 
 

EURE FAVORITEN