Sonntag ist Spatenstich beim Hospiz

Mitglieder des Vorstands der Hospiz-GmbH Bottrop mit Geschäftsführer Paul Mensing-Göke (r.) und Vertreter der beteiligten Firmen informieren vor dem ersten Spatenstich zum Umbau der alten Chefarztvilla  über die Pläne. Für eine Spende ab 10 Euro kann man ab Sonntag einen Baustein für das Hospiz erwerben.
Mitglieder des Vorstands der Hospiz-GmbH Bottrop mit Geschäftsführer Paul Mensing-Göke (r.) und Vertreter der beteiligten Firmen informieren vor dem ersten Spatenstich zum Umbau der alten Chefarztvilla über die Pläne. Für eine Spende ab 10 Euro kann man ab Sonntag einen Baustein für das Hospiz erwerben.
Foto: WAZ FotoPool

Bottrop..  Wenn am Sonntag der erste Spatenstich für das lang erwartete Bottroper Hospiz erfolgt, wird rechtlich alles in den berühmten trockenen Tüchern sein. Heute unterzeichnet Paul Mensing-Göke als Geschäftsführer der neuen gemeinnützigen Hospiz GmbH den Erbbauvertrag mit der Knappschaft für Haus und Grundstück an der Osterfelder Straße 151a.

Die Finanzierung des Umbaus der ehemaligen Chefarztvilla sowie des neuen Anbaus mit einem Volumen von etwa einer halben Million Euro wird mit Hilfe von Sparkasse und Volksbank gemeinsam gestemmt. Zwar hätte die Hospiz GmbH Dank der Spendenfreudigkeit der Bottroper in den vergangenen Jahren - zuletzt kamen durch die Aktion „Bottrop Beweg Dich“ noch einmal 76 000 Euro zusammen - die komplette Umbausumme aufgebracht, so Paul Mensing-Göke. Aber man wolle und müsse immer auch ein Finanzpolster im Rücken haben, denn allein zehn Prozent der Betriebskosten von jährlich etwa 1,5 Millionen Euro des künftigen 8-Plätze-Hauses müssen durch den Träger vorgehalten werden. So will es der Gesetzgeber.

Zu den bisherigen veröffentlichten Um- und Neubauplänen kommt jetzt noch ein Wintergarten hinzu, der auf der Gartenseite der alten Villa entstehen soll. „Wir brauchen auch Räume für Besucher und Mitarbeiter, Beratungsgespräche oder Konferenzen“, so Mensing-Göke. Der Wintergarten schlägt dabei mit 50 000 Euro zu Buche.

Viele Handwerksbetriebe, darunter auch Dachdecker oder Sanitärbetriebe haben schon Hilfszusagen gegeben. Gesucht werden aber noch Unternehmen, die bei Mauer- oder Beton-, Fliesen oder Fensterarbeiten etwas für das Hospiz tun wollen.

Am Sonntag, 23. Juni, können sich alle interessierten Bürger ein erstes Bild von Haus und Grundstück machen. Um 11 Uhr spricht OB Bernd Tischler. Es folgt ein buntes Programm bis 14 Uhr.

EURE FAVORITEN