Singende Matrosen trotzen dem Regen

Kühles Wetter und Regen kann richtigen Wasserratten nichts anhaben. Zum Auftakt der Fahrgastschiffsaison fand am Sonntag auf dem Rhein-Herne-Kanal die dritte Schiffsparade „Kulturkanal“ statt. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung im Nordsternpark Gelsenkirchen fuhren zwei Stunden lang über 30 (Fahrgast-)Schiffe und Motorsportboote sowie zahlreiche Kanus und Ruderboote gemeinsam in einem großen Korso zur Abschlussveranstaltung im Kaisergarten Oberhausen. Erstmalig wurde während der Parade an den Aktionsorten im Nordsternpark Gelsenkirchen, der Rudergemeinschaft Bottrop und dem Kaisergarten Oberhausen mit den Besuchern am Ufer gesungen.

Für die musikalische Begleitung sorgte das Orchester Tuba Libre. Zusätzlich veranstaltete die Rudergemeinschaft Bottrop einen Tag der offenen Tür mit zahlreichen Mitmachangeboten an. Auch der ADFC Fahrradclub Bottrop/Kirchhellen bot Radtouren zur Schiffsparade an. „Die Resonanz vom letzten Jahr war sehr gut, deshalb wollten wir auch dieses Jahr wieder dabei sein“, erklärte Harald Grzybek, der stellvertretende Vorsitzende der Rudergemeinschaft. „Wir wollen die Gelegenheit natürlich auch dazu nutzen, auf uns aufmerksam zu machen, denn es gibt viele Ruderbegeisterte in Bottrop, die gar nicht wissen, dass es unsere Gemeinschaft gibt.“ Etwas verspätet lief dann – passend mit dem Regen - das erste Schiff ein, auf dem die Kapelle acht traditionelle Seefahrtslieder anstimmte; darunter „Eine Seefahrt, die ist lustig“, „Junge, komm bald wieder“ und „Das ist die Liebe der Matrosen“.

Die etwa 50 Zaungäste trotzten dem Wetter und sangen und schunkelten begeistert mit. „Ich war auch letztes Jahr schon hier“, meinte auch Besucher Christian Müller. „Ich habe auch dieses Mal meine Kamera dabei um die Parade zu fotografieren.“ Auch die Rudergemeinschaft Bottrop wirkte mit zwei Booten bei der Parade mit. „Das ist immer eine schöne Erfahrung für uns“, so Harald Grzybek.

 
 

EURE FAVORITEN