Russischer Klavierkünstler hilft Bottroper Hospiz

Hospizleiter Christoph Voegelin (links) und Geschäftsführer Jürgen Münnich freuen sich über die Hilfe des Lions Club.
Hospizleiter Christoph Voegelin (links) und Geschäftsführer Jürgen Münnich freuen sich über die Hilfe des Lions Club.
Foto: FUNKE FotoServices
Eduard Kiprsky spielt im Kammerkonzertsaal. Neues Führungsangebot durch das Haus startet.

Bottrop..  Mit einer umfassenden Betreuung werden die Menschen, die im Hospiz ihre letzten Tage verbringen, angemessen bis zum Tod begleitet. Kosten sollten dann eigentlich keine Rolle spielen - doch der Wirtschaftlichkeit verschließen kann sich auch diese Einrichtung nicht. Damit der Aufenthalt der Gäste trotzdem kostenfrei bleibt, muss das Hospiz jährlich einen Eigenanteil aus Spenden in sechsstelliger Höhe aufbringen.

Neue Spendenaktion

Neben dem großen Spendenlauf „Bottrop beweg Dich“ im Sommer gibt es nun eine neue Benefiz-Aktion, die dem Haus finanziell unter die Arme greifen soll: Der Lions Club Bottrop richtet in Kooperation mit dem Künstlerförderverein Oberhausen am Samstag, 31. Oktober (Beginn 19.30 Uhr), ein Benefiz-Konzert des russischen Klavierspielers Eduard Kiprsky im Kammerkonzertsaal aus.

„Zu der Zusammenarbeit kam es über einen Gast von uns. Dr Eva-Maria Zbick, ehemalige Vorsitzende der Künstlerförderung, ist bei uns verstorben und hatte sich vor ihrem Tod dieses Konzert gewünscht“, erklärt Voeglin. Gespielt werden unter anderem eine Suite aus dem Nussknacker-Ballet von Peter Tschaikowsky und Stücke von Liszt und Mussorgsky. Der Eintritt an diesem Abend ist frei, dem Charakter des Abends entsprechend werden die Besucher aber freundlich um eine Spende für das Hospiz nach den eigenen finanziellen Möglichkeiten gebeten.

Monatliche Führung

Ab November richtet die Palliativ-Einrichtung an der Osterfelder Straße einen festen Termin für eine Führung durch das Haus ein. „Wir wollen das negative Denken, dass in den Köpfen vieler Leute beim Thema ‘Hospiz’ herrscht, abbauen“, sagt Voegelin.

An jedem ersten Dienstag im Monat, jeweils um 10 Uhr, ist es dann für Betroffene, Angehörige und alle Interessierten möglich, das Haus nach Voranmeldung zu besichtigen - in Ausnahmefällen wird es auch individuelle Besuchstermine geben. Über das Angebot sollen auch Personen angesprochen werden, die daran interessiert sind, das Hospiz etwa mit einer ehrenamtlichen Tätigkeit zu unterstützen. Die Aktion startet am 3. November um 10 Uhr.

EURE FAVORITEN