Punk-Bands geben Konzert für guten Zweck

Die vier Jungs von „So What" vor ihrem Probenbunker in Bottrop-Welheim.
Die vier Jungs von „So What" vor ihrem Probenbunker in Bottrop-Welheim.
Foto: FUNKE FotoServices
  • Punk-Musiker zeigen soziales Engagement
  • Vier Bands spielen zum Jubiläum der Evangelischen Sozialberatung
  • Aula Welheim ist eingeführter Musikort

Bottrop..  Eine kleine Sensation ereignet sich am 27. August in der Hauptschule Welheim: Das Bottroper Punkrock-Benefizkonzert der Evangelischen Sozialberatung (ESB) findet seit 1997 zum ersten Mal wieder im Rahmen des 30-jährigen Jubiläums der sozialen Einrichtung statt. Der ursprüngliche Organisator Oliver Balgar, der das Event zugunsten der Wohnungslosenhilfe 1992 ins Leben rief, blickt mit seiner Band „So What!“ gleichzeitig auf 27 Jahre Bandgeschichte zurück.

„Natürlich mussten wir zusagen, als wir gefragt wurden, ob wir spielen“, so Balgar. Neben den Bottroper Punkrock-Urgesteinen tritt eine weitere Formation auf, die jeder ältere Fan der ausdrucksstarken Musikrichtung kennen sollte.

Die Musiker der „Pils-Angels“ stehen seit 1988 für musikalischen Lokalkolorit ein. Die Punkrocker zeichnen sich durch klare Texte und eingehende Melodien aus. Beide örtlichen Combos werden bei dem Benefizkonzert durch die Formationen „Pöbel & Gesocks“ und „Three Minute Record“ unterstützt, die aus unterschiedlichen Städten im Ruhrgebiet kommen.

Alle vier Bands haben ein gemeinsames Ziel: Sie wollen die Suppenküche Kolüsch in Bottrop aufrecht erhalten, die Obdachlosen jedes Jahr Mahlzeiten im Barbaraheim auftischt. „Wir hatten Jubiläumsjahr mehrere Veranstaltungen wie ein Theaterstück oder ein Cello-Konzert, um Spenden für das Projekt zu sammeln“, sagt Felix Brill von der ESB. Aber das Benefizkonzert ist sei echt nah an den Bedürftigen.

„Wir hoffen, dass viele Leute das Konzert besuchen. Vielleicht sind auch ältere Casa-Besucher dabei“, so der Sozialarbeiter. 400 Karten stünden insgesamt zum Verkauf. Brill: „Da ist noch genug Platz nach oben! Wir rechnen aber damit, dass die lokalen Gruppen viele Besucher ziehen werden.“

Ein roter Faden: Soziales Engagement

Der Frontmann der „Pils-Angels“ Andreas Schöps: „Die meisten Stücke, die wir spielen, sind auf Demos und Samplern erschienen. Fans können sich schon auf den Auftritt einstimmen.“ Er probt derzeit einmal im Monat mit seinen Bandkollegen für die Show, im August wollen sie die Zahl deutlich erhöhen. Oliver Balgar von „So What!“ betont: „Es ist eine nostalgische Sache. Wir stehen schon lange für eine soziale Idee ein. Dreiviertel der Bandmitglieder sind nicht ohne Grund Sozialarbeiter geworden.“

Benefizkonzerte zögen sich bei beiden Bands wie ein roter Faden durch die Geschichte, so Schöps und Balgar. Sie seien ein wichtiger Teil der Gruppen. Die Frontsänger sind sich einig: „Es ist bedeutend, auf Themen wie Obdachlosigkeit oder soziale Ungerechtigkeit aufmerksam zu machen. Das tun wir auch mit diesem Abend.“

Termin und Tickets

Das Benefizkonzert mit den vier Bands findet am Samstag, 27. August in der Aula der Hauptschule Welheim statt.
Bisher ist der Abend noch nicht ausverkauft. Informationen und Karten gibt es direkt bei der Evangelischen Sozialberatung Bottrop an der Kirchhellener Straße 62a oder Mo bis Fr unter Tel: 02041/28 0 38.

EURE FAVORITEN