Kurztrip in die Ferienwohnung

Die helle Küche mit Spülmaschine und Mikrowelle ist das Schmuckstück der Ferienwohnung von Wiltrud (im Bild) und Ullrich Heidtmann.
Die helle Küche mit Spülmaschine und Mikrowelle ist das Schmuckstück der Ferienwohnung von Wiltrud (im Bild) und Ullrich Heidtmann.
Foto: WAZ FotoPool

Bottrop..  Die Gartenstadt Welheim ist eine Sehenswürdigkeit – diese bald hundert Jahre alte Arbeitersiedlung mit ihren charakteristischen Häusern, dem vielen Grün, den alten Alleen. Mittendrin, in einem der ehemaligen, im Zuge der Internationalen Bauausstellung sanierten Zechenhäuser, liegt die Ferienwohnung von Wiltrud und Ullrich Heidtmann. Gartennutzung inklusive – wie es sich für eine Gartenstadt gehört.

Das i-Tüpfelchen

Nun ist es nicht so, dass Gäste gezielt hier buchen würden, weil sie sich für die Gartenstadt Welheim, immerhin Teil der Route der Industriekultur, interessieren. Im Gegenteil: „Die Gartenstadt ist den Gästen vorher meist nicht bekannt“, erzählt Wiltrud Heidtmann (55). Sie werde aber von den Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen in der Wohnung „Im Sundern“ übernachten, dann als i-Tüpfelchen ihres Besuches empfunden.

Heidtmann beherbergt „ganz viele Familien“, für die der Movie Park ebenso ein Anziehungspunkt sei wie etwa die Skihalle. „Ich hatte mal Schweden hier, die kamen aus Wien und blieben dann vier Tage in Bottrop zum Ski-Fahren.“ Gäste aus Australien wiederum hätten sich angemeldet, um die Indoor-Sky-Diving-Anlage zu nutzen. Mancher komme, weil er auf Verwandtschaftsbesuch sei. Andere hätten beruflich hier zu tun. Und die Kultur in der Region „ist ein ganz großes Thema“.

Gekauft haben die Fuhlenbrocker das 1914 erbaute halbe Zechenhaus 2010. Im Erdgeschoss befindet sich eine Mietwohnung, im ersten Stock ist seit April 2011 die Ferienwohnung in Betrieb. Damit ging für die gelernte Buchhalterin ein Wunsch in Erfüllung: Was sie als Gast auf Reisen in Holland und England erlebte, möchte sie Anderen nun in ihrer Heimat gern selbst anbieten.

Vieles ist selbst gemacht

Bei der Einrichtung und Ausstattung der 70 qm – „Um die 10 000 Euro haben wir noch reingesteckt, mein Mann hat aber handwerklich auch vieles selbst gemacht“ – richtete sie sich danach, was sie selbst als Gast gerne hätte. Also etwa: eine helle Küche inklusive Mikrowelle und Spülmaschine (und Reinigungsmittel), moderne Sanitärbereiche (samt Handtücher und Toilettenpapier), ein Schlafzimmer mit einem Doppel-Bett, das bei Bedarf zu zwei Einzelbetten auseinandergeschoben werden kann, W-Lan, Waschmaschine, Grill und Fahrräder. „Ich mache ja Werbung mit den Radwanderwegen hier.“

 
 

EURE FAVORITEN