Kulturelle Vielfalt auf der Kirchhellener Straße

Andere Sitten konnten die Bottroper beim „Fest der Kulturen“ auf der Kirchhellener Straße erleben. Zwölf Nationen, darunter Mexiko, Frankreich, Polen oder die Türkei, präsentierten ihre Kultur mit Handwerk und ländertypischem Essen. Organisator Jochen Klee von der Interessengemeinschaft Kirchhellener Straße arbeitete dafür zusammen mit dem Integrationsrat. „Kultur ist unglaublich wichtig. Ich habe selbst drei Jahre mit meiner Familie in Spanien gelebt und habe am eigenen Leib erfahren, was es heißt, Ausländer zu sein.“ Neben verschiedensten Delikatessen wie polnischen Brigos oder griechischem Souvlaki stellten die Nationen auch ein buntes Bühnenprogramm auf die Beine. Volkstänze, Kinderchöre und Tanzgruppen brachten den interessierten Bürgern andere Kulturen näher. Jeder Stand hatte dabei ein Banner aufgestellt, auf dem Einwohnerzahl, Entfernung zu Bottrop, Hauptstadt und kleine Details zur jeweiligen Kultur zu finden waren. Die neuerworbenen Infos fanden beim Preisausschreiben der IG Kirchhellener Straße ihren Platz.

Interaktiv wurde es noch beim deutschen Stand. Vertreten durch die Plattdütschen „Ut Woald un Hei“, konnte jeder Krüge eine Holzbahn entlangschlittern lassen. Begeistert war auch Florence Petithuguenin, die an ihrem Stand französische Köstlichkeiten wie salziges Karamell oder Sardinen aus der Provence anbot. „Ich interessiere mich sehr für fremde Kulturen und werde gleich auf jeden Fall noch selbst eine Runde drehen. Man findet hier viele schöne Anregungen.“

EURE FAVORITEN