Stadt hat entschieden: Fahrradstraße ist für Pferde verboten

Norbert Jänecke
Pferde dürfen nicht über die Fahrradstraße traben, sagt die Stadt Bottrop.
Pferde dürfen nicht über die Fahrradstraße traben, sagt die Stadt Bottrop.
Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Servi
Gregorstraße ist jetzt Fahrradstraße. Dort sind Pferdehöfe in der Nähe. Beim Verbot bleibt es dennoch. Allerdings, sicher ist sich die Stadt nicht.

Bottrop-Kirchhellen.  Dürfen Reiter die Fahrradstraße benutzen oder nicht? Diese Frage hatte die WAZ-Redaktion neulich gestellt.

Denn Reiter, Radfahrer und Fußgänger hatten sich kurz nach der Freigabe der Gregorstraße als Fahrradstraße genau dies gefragt. Eine Antwort blieben auch die Fachleute in der Stadtverwaltung erst einmal schuldig. Auch die Polizei und die Bezirksregierung Münster konnten ihnen nicht weiterhelfen.

In der Koppel

Etwa eine Woche hielten die Ratlosigkeit und die internen Diskussionen an, dann rang sich das Straßenverkehrsamt zu einer Entscheidung durch. Diese lautet: Nein, Reiterinnen und Reiter dürfen mit ihren Pferden nicht über die neue Fahrradstraße namens Gregorstraße reiten.

Hundertprozentig sicher sind sich selbst die Experten im Rathaus aber nicht. „Es gibt Fragen aus der Praxis, die treffen mitten ins Schwarze“, meint Stadtsprecher Andreas Pläsken, und es gebe dazu auch „ganz unterschiedliche Einschätzungen“. Bisher habe (sich) niemand diese Frage gestellt.

Es sei also gut möglich, dass sich die Stadt irgendwann einmal korrigieren müsse. Erst einmal gilt allerdings: Die Bottroper Fahrradstraßen sind für Reiterinnen und Reiter verboten. Das wird an der Gustav-Ohm-Straße und der Beckstraße, den beiden anderen Fahrradstraßen in der Stadt, ohnehin kaum eine Rolle spielen.

In Kirchhellen an der Gregorstraße liegt der Fall allerdings anders. Denn direkt nebenan heißt die Straße „In der Koppel“, und, wie jedermann in Kirchhellen weiß, kommt der Name gewiss nicht von ungefähr: Liegen dort doch einige Pferdehöfe.