Feldhausener fahndet im Fernsehen bei neuer RTL-Serie

Das Objekt der Begierde: Marc „Budde“  Burdorf (l.) und Dirk „Venne“ Vennemann mit dem Geldkoffer.
Das Objekt der Begierde: Marc „Budde“ Burdorf (l.) und Dirk „Venne“ Vennemann mit dem Geldkoffer.
Foto: RTL/Bernd-Michael Maurer
  • Marc Burdorf aus Feldhausen und Dirk Vennemann aus Bottrop ermitteln ab Dezember bei RTL
  • Im neuen Format „Schnapp Dir das Geld“ fahnden sie nach dem Versteck eines Koffers mit 30 000 Euro
  • Prominenter Sendeplatz am Donnerstagabend nach einer Spezialausgabe von „Wer wird Millionär?“

Bottrop. Zwei Bottroper Polizisten spielen Hauptrollen in der neuen RTL-Krimishow „Schnapp Dir das Geld“, die am 1. Dezember startet: Dirk „Venne“ Vennemann (44) und der Feldhausener Marc „Budde“ Budorf. Beide arbeiten im richtigen Leben im Polizeipräsidium Essen, beide machen in der neuen Show Jagd auf einen versteckten Geldkoffer. Burdorf hatte bei den Dreharbeiten jede Menge Spaß: „Das ist wie Schnitzeljagd für Erwachsene. Hat richtig Bock gemacht. Ich hoffe, dass das im TV rüberkommt.“

RTL- Moderatorin Annett Möller fasst die Idee des neuen Formates so zusammen: „Das ist eine Show, wie es sie im deutschen TV so noch nicht gab. Zwei Kandidaten gegen vier echte Ermittler.“ Die Kandidaten, in der ersten Folge die Studenten Moritz (20) und Carsten (24) aus Aachen, bekommen einen Geldkoffer mit 30 000 Euro, ein Auto, ein Handy - und genau eine Stunde Zeit, das Geld zu verstecken. Dann werden sie festgenommen. 30 Stunden Zeit hat das Ermittlerteam, den Geldkoffer zu finden. Während Burdorf und Vennemann auf der Straße die Fahndung aufnehmen, versuchen die Profiler Axel Petermann (64) und Lydia Benecke (34) die Kandidaten in Vernehmungen auszuhorchen.

Auslöser: Video auf der Facebook-Seite der Essener Polizei

Auf Vennemann und Burdorf war die Produktionsfirma Warner Bros. durch die Facebook-Seite des Polizeipräsidiums Essen aufmerksam geworden. Das Duo hatte ein Video über den Überraschungsbesuch eines Jungen im Präsidium ins Netz gestellt und später dann Schnipsel mit den schönsten Pannen und Versprechern. Warner lud Burdorf und Vennemann im Frühjahr 2015 zu einem Casting ein, erzählt Burdorf: „Die wollten natürlich sehen, wie wir beide vor der Kamera zusammen funktionieren.“

Erste Fragen schon bei der Festnahme

Das Ermittlerteam funktionierte offenbar zur Zufriedenheit des Kölner Senders: Inzwischen hat RTL vier Folgen abgedreht, in denen die Polizisten in Köln, Bonn und - in der Auftaktfolge - in Aachen unterwegs sind. Immer beginnt die Jagd mit der gespielten Festnahme der Kandidaten. Burdorf: „Schon bei dieser Gelegenheit versuchen wir sie mit Fragen zu überrumpeln.“

Weitere Hinweise, wo die Kandidaten den Koffer versteckt haben könnten, holen sie aus den GPS-Daten des Fluchtfahrzeuges sowie aus den Textmitteilungen und angerufenen Nummern im Handy der Kandidaten. Währenddessen werden die „Festgenommenen“ erkennungsdienstlich behandelt, getrennt und vernommen. Wo das stattfindet, will RTL bis zum Serienstart geheim halten. Burdorf verspricht: „Es wird auf jeden Fall spektakulär.“

Fortsetzung nach vier Folgen ist offen

Im Verlauf einer Fahndung sind Vennemann und Burdorf schon die schrägsten Zufälle passiert. Nichts davon, versichert Burdorf, ist von der Regie gesteuert worden: „Die inszenieren nichts. Mal sehen, ob es im Fernsehen genauso authentisch wirkt.“ Ob die Serie nach vier Folgen fortgesetzt wird, ist nach RTL-Angaben noch nicht entschieden.

 
 

EURE FAVORITEN