Ein Buch für jedes angekommene Kind

Zweisprachige Bücher als Willkommensgruß: Thomas Stewering (Kolping), Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder, Michael Schrameyer und Ingrid Heilmann mit den beschenkten Familien.Foto:Barbara Zabka
Zweisprachige Bücher als Willkommensgruß: Thomas Stewering (Kolping), Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder, Michael Schrameyer und Ingrid Heilmann mit den beschenkten Familien.Foto:Barbara Zabka
Kolpingsfamilie schenkt Flüchtlingsfamilien unter dem Motto „Willkommen Kind“ zweisprachige Bücher. Aktion könnte auf Schulen ausgeweitet werden

Die Kolpingsfamilie will in den nächsten Jahren alle Flüchtlingskinder, die ins Dorf kommen, mit zweisprachigen Büchern in Deutsch und ihrer Heimatsprache ausstatten. Den Anfang machte sie gestern im „Café Vielfalt“ im Pfarrheim St. Johannes mit der Ausgabe der ersten 50 Bücher. Innen im Einband tragen sie in der Weltsprache Esperanto die Begrüßung „bomvena ido“ - Willkommen Kind.

„Die Idee haben wir abgekupfert, weil wir sie so toll finden“, sagt Thomas Stewering von der Kolpingsfamilie. Die Architektin Jutta Heinze hat die Aktion in Duisburg ins Leben gerufen. Gemeinsam mit der Internationalen Kinderbibliothek hat sie zweisprachige Bücher für alle Altersgruppen ausgesucht: Bilder-, Lese-, Wörterbücher. Die Grundidee: Über das Eintauchen in die vertraute Muttersprache in Kombination mit der deutschen Sprache werde die sprachliche Hürde leichter überwunden. „Die Bücher können Kinder allein lesen oder mit ihren Eltern. Das hilft beiden Generationen beim Spracherwerb“, sagt Stewering.

„Ziel ist, dass jedes Kind bei seiner Ankunft in Kirchhellen ein altersgerechtes, zweisprachiges Buch in Deutsch und seiner Muttersprache als Geschenk erhält. Das Buch wird zum Wegbegleiter und Wegbereiter.“

Altersgerecht

Er hat das Projekt im Vorstand der Kolpingsfamilie vorgestellt. „Wir haben das dann der Generalversammlung präsentiert und volle Zustimmung gefunden“, sagt Michael Schrameyer, Vorsitzender der Kolpingsfamilie. „Und Ingrid Heilmann hatte dann damit die meiste Arbeit.“ Sie hat die Pakete für die Familien so zusammengestellt, dass für jedes Kind altersgerechte Lektüre dabei war. Kinderbuchklassiker wie die „Kleine Raupe Nimmersatt“, Erzählungen und Erklärwerke wie „Die 1000 wichtigsten Wörter in Bildern erklärt“.

Eine gute und ausbaufähige Idee, finden Stewering und Schrameyer: Sie laden jeden Verein in der Umgegend ein, sich dieser Aktion anzuschließen; die Kolpingsfamilie stellt gerne Kontakte und Kenntnisse zur Verfügung. Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder. Eine gute und ausbaufähige Idee, finden auch Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder und Flüchtlingshilfe-Koordinator Werner Hüppe: Sie denken daran, altersgerechte zweisprachige Bücher aus Spendenmitteln für die Grundschulen und den offenen Ganztag zu beschaffen.

Die ersten Buchgeschenke sind gestern mit Begeisterung aufgenommen worden. Natürlich hatte Stewering bei der Verteilung bunte Stifte dabei: damit jedes Kind stolz seinen Namen setzen konnte unter die zweisprachige Begrüßung.

 
 

EURE FAVORITEN

Richter erläutert Sami A.-Urteil

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.
Do, 16.08.2018, 15.38 Uhr

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.

Beschreibung anzeigen